Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Zwei Kinder nach Trinken von Rohmilch ernsthaft erkrankt
Nachrichten Der Norden Zwei Kinder nach Trinken von Rohmilch ernsthaft erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 20.11.2019
Rohmilch sollte vor dem Trinken abgekocht werden. Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Anzeige
Leer

Zwei Kinder sind möglicherweise nach dem Trinken von Rohmilch auf einem Bauernhof im Landkreis Leer ernsthaft erkrankt. Sowohl die Ehec- und Epec-Infektion eines Kindes sowie die Campylobacter-Infektion eines weiteren könnten in Zusammenhang mit einem Urlaubsaufenthalt der Familien auf dem Bauernhof stehen, teilte das Landwirtschaftsministerium in Hannover am Dienstag mit.

Die Behörden haben dem Betrieb die Abgabe von Rohmilch an Endverbraucher untersagt und lassen Milchproben analysieren. Von einer Gefahr für Verbraucher ist derzeit nicht auszugehen. Alle drei genannten Erreger können schwerwiegende Durchfallerkrankungen auslösen, Ehec-Erkrankungen können in seltenen Fällen lebensbedrohlich werden.

Ministerium: Rohmilch immer abkochen

Vor dem Hintergrund der Krankheitsfälle wies das Ministerium mit dem Landkreis darauf hin, dass in Rohmilch Krankheitserreger vorkommen können und die Milch daher vor dem Trinken immer abgekocht werden sollte. Nur so könnten Erreger abgetötet werden. Bauernhöfe, die Rohmilch abgeben, müssen dies bei der zuständigen Behörde anmelden und einen Abkochhinweis an ihren Milchtankstellen oder Abgabestellen anbringen.

Von RND/lni

Schwerer Jagdunfall im Kreis Lüneburg: Eine Frau wird im Wald von einem Wildschwein attackiert. Die Jägerin wird schwer verletzt in eine Klinik gebracht.

19.11.2019

Ein 26-jähriger Lüneburger soll sich in Sportvereinen an mehreren Jungen sexuell vergangen haben. Gegen den Lehramtsstudenten wird auch wegen des Besitzes von Kinderpornos ermittelt.

19.11.2019

Meldeauflagen, Observationen, Präventivhaft: Die CDU im niedersächsischen Landtag fordert ein konsequentes Vorgehen gegen Terrorverdächtige. „Alle Möglichkeiten müssen ausgeschöpft werden, um Haftbefehle zu erwirken“, sagt CDU-Fraktionsvize Uwe Schünemann.

19.11.2019