Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Kriminologe Pfeiffer: Falschinformationen zur Corona-Impfung treiben Menschen in die Arme von Rechten
Nachrichten Der Norden

Kriminologe Christian Pfeiffer: Impfgegner nicht in die Arme der Rechten treiben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 10.12.2021
Der Kriminologe Christian Pfeiffer.
Der Kriminologe Christian Pfeiffer. Quelle: Horst Galuschka/dpa
Anzeige
Hannover

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hat von der neuen Bundesregierung eine massive Aufklärungskampagne gegen Falschinformationen zur Corona-Impfung gefordert. Rechtsextreme und Parteien wie die AfD nutzten derzeit die Unsicherheiten und Sorgen mancher Menschen aus, sagte Pfeiffer in einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Sie unterwanderten und initiierten Corona-Protestaktionen, beriefen sich auf Falschinformationen und verbreiteten diese massenhaft unter anderem über die sozialen Netzwerke. „Wir brauchen eine offene und freundliche Strategie des Werbens und eine Auseinandersetzung mit jedem einzelnen Argument der Impfgegner. Sonst treiben wir sie in die offenen Arme der Rechten.“

Pfeiffer fordert Aufklärungskampagne

Der ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen warnte davor, alle Impfgegner von vornherein als rechtsextrem abzustempeln. Auch „intelligente und respektable Menschen“ würden Opfer von Halbwahrheiten und glaubhaft verpackten Falschinformationen. „Die Rechten stellen sich als diejenigen dar, die als einzige die Nöte der Impfgegner ernst nehmen und sachlich zutreffend über Impfrisiken aufklären.“

Dadurch gerate eine große Gruppe von Menschen in die Nähe der AfD, sagte Pfeiffer: „Meine größte Sorge ist, dass die Rechten Zulauf finden.“ Er selbst habe bei Diskussionen mit Impfgegnern und -skeptikern begriffen, dass es ohne entsprechende fachliche Kompetenz nicht so einfach sei, deren Argumente zu entkräften. Eine Aufklärungskampagne müsse der möglichen Einführung einer Impfpflicht vorausgehen.

Pfeiffer glaubt nicht an Spaltung durch Impfpflicht

Diese habe die Bundesregierung vorausschauend erst für das Frühjahr in Aussicht gestellt: „So können noch mehr Menschen auf freiwilliger Basis für das Impfen gewonnen werden und das Protestpotenzial verringert sich“, betonte Pfeiffer. An eine drohende Spaltung der Gesellschaft durch die Einführung einer Corona-Impfpflicht glaubt Pfeiffer nicht, aber in einer kleinen Gruppe radikaler Impfgegner habe sich bereits ein gefährliches Gewaltpotential entwickelt.

Darüber hinaus warb der Kriminologe um Verständnis für die Polizei in Sachsen, die wiederholt nicht genehmigte und zum Teil gewalttätige Corona-Proteste toleriert hatte. Die Beamten stünden dort angesichts der großen Zahl an Protesten „mächtig unter Druck“. Sie benötigen möglicherweise personelle Unterstützung aus weniger belasteten Bundesländern. Der Staat dürfe nicht den Eindruck aufkommen lassen, er lasse die überwiegend von Rechten aufgewiegelten Protestler gewähren.

Von RND/epd