Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Kurzarbeit in Niedersachsen nimmt wegen Corona-Krise zu
Nachrichten Der Norden Kurzarbeit in Niedersachsen nimmt wegen Corona-Krise zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:16 20.03.2020
Immer mehr Menschen in Niedersachsen müssen in Kurzarbeit übergehen. Quelle: Sebastian Kahnert
Anzeige
Hannover

Wegen der Corona-Pandemie gehen immer mehr Firmen in Niedersachsen und Bremen zu Kurzarbeit über. Allein im März seien 9500 Anzeigen bei den Arbeitsagenturen eingegangen. Das teilte der Regionaldirektionsbezirk für die beiden Länder am Freitag in Hannover mit. Grund seien Probleme der Lieferketten, Messeabsagen oder die Reisebeschränkungen in der Krise. Die Anzeigen kämen aus nahezu allen Branchen. Bundesweit zählten die Arbeitsagenturen 76 700 Anzeigen.

Arbeitsagenturen wollen Anträge schnell bearbeiten

„Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind verunsichert und stehen vor erheblichen finanziellen, teils existenziellen Herausforderungen“, sagte Bärbel Höltzen-Schoh, Chefin der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit. „Wir wollen alle Betroffenen in dieser besonderen Situation unterstützen und damit Entlassungen von Beschäftigten möglichst vermeiden.“ Intern seien die Teams verstärkt worden, um die Anzeigen schnell zu bearbeiten.

Große niedersächsische Unternehmen wie Volkswagen oder Tui gehen in einigen Bereichen zu Kurzarbeit über, aber auch die Geschäftsstellen von Sportvereinen oder die Harzer Schmalspurbahn.

Von RND/lni

Im Kampf gegen das Coronavirus wird die Notbetreuung in Kitas und Schulen verlängert. Außerdem sollen mehr Familien einen Anspruch darauf haben.

20.03.2020

Landesbischof Ralf Meister bedauert es, dass Kirchen derzeit geschlossen sind. Dies sei jedoch unvermeidbar. Die Landeskirche veröffentlicht Gottesdienste jetzt im Internet – und katholische Kirchen läuten die Glocken.

20.03.2020

Mit jedem Urlauber steigt das Risiko. Trotz eindringlicher Warnungen reizen manche Touristen die Frist fürs Verlassen der ostfriesischen Inseln voll aus. Das hat nun Konsequenzen.

20.03.2020