Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Ursache für tödlichen Absturz von Bundeswehrhubschrauber weiter unklar
Nachrichten Der Norden Ursache für tödlichen Absturz von Bundeswehrhubschrauber weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 31.07.2019
Einsatzfahrzeuge und ein Hubschrauber der Bundeswehr stehen nahe einer Absturzstelle in Aerzen an einem Feld. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige
Aerzen/Bückeburg

Einen Monat nach dem Absturz eines Bundeswehrhubschraubers im Weserbergland mit einer Toten und einem Verletzten ist die Unglücksursache weiter unklar. „Der Untersuchungsbericht liegt noch nicht vor“, sagte ein Sprecher der Bundeswehr in Bückeburg.

Ein Schulungshubschrauber des Deutschen Heeres vom Typ Eurocopter EC 135 war am 1. Juli in der Gemeinde Aerzen im Kreis Hameln-Pyrmont verunglückt. Eine 25 Jahre alte Pilotin kam dabei ums Leben. Der 26 Jahre alte zweite Pilot wurde verletzt. Dem Mann gehe es inzwischen zumindest körperlich wieder gut, sagte der Bundeswehrsprecher.

Anzeige
An der Absturzstelle des Hubschraubers nahe Aerzen sind nur noch Spuren im Kornfeld übrig. Quelle: Christophe Gateau/dpa

Zweiter Bundeswehrabsturz in kurzer Zeit

Nur eine Woche vorher waren zwei Eurofighter der Bundeswehr bei Luftkampfübungen zusammengestoßen und nahe der Ortschaft Nossentiner Hütte in Mecklenburg-Vorpommern abgestürzt. Ein Ausbilder hatte sich mit dem Schleudersitz gerettet und den Unfall verletzt überlebt. Der Pilot der zweiten Unglücksmaschine starb.

Mehr zum Thema:

Trauerfeier: 600 Soldaten nehmen Abschied von verunglückter Pilotin

Ausbildung in Achum: Bundeswehr stellt Flugbetrieb kurzzeitig ein

Absturzursache: Ermittlungen könnten Monate dauern

Von RND/lni

Anzeige