Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Millionenförderung für 5G-Labor in Braunschweig-Wolfsburg
Nachrichten Der Norden Millionenförderung für 5G-Labor in Braunschweig-Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 06.12.2019
Symbolbild Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Braunschweig/Wolfsburg

Das Bundesverkehrsministerium bezuschusst die Forschung zum Mobilfunkstandard 5G in Niedersachsen mit einer Millionenförderung. In den Aufbau eines offenen 5G-Reallabors in der Region Braunschweig-Wolfsburg sollen etwa zwölf Millionen Euro fließen, wie das Ministerium am Freitag mitteilte. Einen entsprechenden Förderbescheid habe Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) an das federführende Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) übergeben.

Das Kürzel 5G steht für die fünfte Mobilfunkgeneration. Die Übertragung ist etwa 100 Mal schneller als der aktuelle Standard 4G, auch LTE genannt. „Die geförderten Projekte in der Region Braunschweig-Wolfsburg zeigen, wie 5G unser Leben verändern und vielleicht sogar Leben retten wird“, sagte Scheuer.

Althusmann: Niedersachsen wird zum 5G-Land

Im Schwerpunktbereich Mobilität untersucht das DLR laut Ministerium drei Anwendungsfälle: Auf Schienen gehe es um einen ferngesteuerten Bahnbetrieb über 5G. Auf der Straße sollten Rettungseinsätze durch eine harmonisierte Ampelschaltung sowie die Bildung einer Rettungsgasse mit vernetzten, automatisierten Fahrzeugen optimiert werden. In der Luft spielen unbemannte Luftfahrzeuge eine Rolle.

Im Juni hatte der Haushaltsausschuss des Bundestags Gelder in Höhe von insgesamt 44 Millionen Euro freigegeben. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) wertete dies damals als wichtiges Signal: „Immer mehr kristallisiert sich heraus, dass Niedersachsen zu einem 5G-Land wird“, sagte er. Weitere Modellregionen befinden sich in Hamburg, Aachen und Kaiserslautern sowie in der Lausitz und in der nordbayerischen Region Amberg-Weiden.

Von RND/lni

Nach erschütternden Berichten über das Leid der Verschickungskinder in Kinderkurheimen schildern HAZ-Leser ihre eigenen Erfahrungen. Viele denken mit Schrecken an die Zeit in den Unterkünften zwischen Nordsee und Österreich zurück – einige haben aber auch positive Erinnerungen.

05.12.2019

Wer gab den tödlichen Schuss ab? An die Hundert Waffenträger waren bei einer Jagd im Harz dabei, an deren Ende ein 81-Jähriger tot gefunden wurde. Eine 22-Jährige landete vor Gericht - und verlässt es mit einem Freispruch.

04.12.2019

Sie war nur kurz abgestiegen, weil ihr Pferd in Panik geraten war – da nahm das Tier samt Kutsche Reißaus: Plötzlich stand die Fahrerin allein auf einem Feld in der Nähe von Goslar. Die Polizei musste bei der Suche nach Pferd und Kutsche helfen. Sie fanden das Tier mit leichten Verletzungen.

04.12.2019