Nach Kritik an Uniformen aus Niedersachsen: Polizisten in Bayern dürfen neue Hosen probieren
Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Nach Kritik an Uniformen aus Niedersachsen: Polizisten in Bayern dürfen neue Hosen probieren
Nachrichten Der Norden Nach Kritik an Uniformen aus Niedersachsen: Polizisten in Bayern dürfen neue Hosen probieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 15.01.2020
Nach Kritik an der Uniform sollen rund 300 Beamte ab Juni eine neue Hose ausprobieren. Quelle: Sven Hoppe/dpa
Anzeige
Hannover/München

Nach Kritik an den Polizeiuniformen in Bayern sollen von Juni an rund 300 Beamte neue Hosen ausprobieren. Wenn diese Zuspruch finden, können Polizisten nach Angaben des Innenministeriums in München künftig zwischen dem aktuellen und dem neuen Modell wählen. Noch in diesem Jahr werde zudem entschieden, ob Bayerns Polizei bald von einem eigenen Logistikzentrum ausgestattet werde. Bislang liefert das Logistik Zentrum Niedersachsen die Uniformen.

Die dunkelblaue Farbe des Hemds sei schon nach wenigen Wäschen ausgebleicht, kritisiert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG). Noch schlimmer sei aber die Hose: Die Beamten schwitzen darin schnell, der Reißverschluss sei zu kurz für den schnellen Gang zur Toilette und manchmal reiße sogar der Stoff. „Bei Verkehrskontrollen passiert es schon mal, dass die Kollegen plötzlich im Freien dastehen“, sagte Rainer Nachtigall, DPolG-Landesvorsitzender.

Anzeige

Rund 400 Beschwerden registriert

Seit Einführung der dunkelblauen Uniform vor drei Jahren hätten einige Tausend Beamte über mangelnde Qualität geklagt, so die Gewerkschaft. Das bayerische Innenministerium registrierte bislang jedoch nur rund 400 Beschwerden - bei rund 27.500 mit der Uniform ausgestatteten Polizisten. „Diese Zahlen zeigen deutlich, dass hier nicht von einem grundsätzlichen Qualitätsproblem gesprochen werden kann“, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.

Tatsächlich hätten sich die Beamten damals selbst für die Uniform entschieden, räumte der DPolG-Landesvorsitzende ein. Für die nachlassende Qualität gebe es daher nur zwei Erklärungen: „Entweder wird gute Qualität ausgeschrieben, aber das Logistikzentrum Niedersachsen überprüft die Ware nicht“, mutmaßte Nachtigall. „Oder es wird gleich niedrige Qualität ausgeschrieben.“

Die bayerische Polizei präsentiert ihre Uniform. So sieht die Dienstkleidung aktuell aus. Quelle: Sven Hoppe/dpa

Zentrum in Niedersachsen stattet sieben Bundesländer aus

Niedersachsen weist die Kritik zurück. „Das Logistikzentrum Niedersachsen beschafft zu 100 Prozent die durch den Freistaat Bayern vorgegebene Bekleidung“, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Innenministeriums. Lediglich 0,3 Prozent der bayerischen Ware werde reklamiert, auch sonst gebe es keine Beschwerden. Das Logistikzentrum Niedersachsen stattet nach eigenen Angaben Polizisten aus sieben Bundesländern aus.

Bayern soll bald nicht mehr dazugehören, zumindest wenn es nach der Polizeigewerkschaft geht. „Das können wir selber“, findet Nachtigall. Nur so habe man unmittelbaren Zugriff auf Ausschreibung und Qualitätskontrolle. Bislang habe Bayern „aufgrund der hohen Projektrisiken“ auf ein eigenes Zentrum verzichtet, erklärte ein Sprecher des Innenministeriums. Der Vertrag mit Niedersachsen laufe mindestens noch bis Ende 2021.

Lesen Sie dazu: Anlegen der Arbeitskleidung kann zur Arbeitszeit zählen

Von RND/lby

14.01.2020
14.01.2020
14.01.2020