Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Experten warnen vor Stau und Sturm am Wochenende
Nachrichten Der Norden Experten warnen vor Stau und Sturm am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 09.08.2019
Es wird wieder voll auf den Straßen in Niedersachsen - besonders zwischen Hamburg und Hannover drohen Staus. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Es wird stürmisch - und viel Verkehr auf den Straßen dürfte es auch geben: Dieses Wochenende dürfte es noch einmal in sich haben, sagen die Experten des Deutschen Wetterdienstes und des ADAC.

Autofahrer sollten sich erneut auf viele Staus auf den Autobahnen in Richtung Norden und Süden einstellen, sagte ADAC-Sprecherin Christine Rettig. In einigen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz, Hessen oder Mecklenburg-Vorpommern enden die Sommerferien an diesem Wochenende, in Niedersachsen und Bremen am kommenden Mittwoch.

An der Küste kann es Windböen der Stärke 10 geben

Vor allem auf der Autobahn 7 dürfte es wegen vieler Baustellen eng werden, sagte Rettig. Aber auch auf der Autobahn 1 müssen Autofahrer Geduld mitbringen: Eine Kette von Baustellen, beginnend in NRW bis Vechta, dürfte den Verkehr ausbremsen. Ein Nadelöhr sei Hamburg, auch was den Verkehr von und nach Lübeck angehe.

Wettermäßig müssten sich vor allem Küsten- und Inselbewohner auf ein eher stürmisches Wochenende einstellen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Auch Teile des Binnenlandes werden betroffen sein. Örtlich könne der Sturm über Ostfriesland in Böen auf Stärke 10 anwachsen. Auch der Sonntag soll windig werden.

Angenehmer sollte es in der Heide und in Südniedersachsen sein, wo die Temperaturen auf rund 27 Grad am Sonnabend steigen. Grundsätzlich gilt: Je näher man Ostfriesland und der Küste kommt, desto stürmischer wird es.

Von RND/lni

Längst kommen nicht mehr so viele Geflüchtete wie noch 2015 und 2016 nach Friedland. Doch das Grenzdurchgangslager bei Göttingen wird eigentlich immer gebraucht. Bis Jahresende kommen noch einmal 3000 besonders Schutzbedürftige – und noch immer jede Woche bis zu 200 Spätaussiedler.

08.08.2019

Von Januar bis Mai 2019 sind fast 7900 Nahverkehrszüge in Niedersachsen ungeplant ausgefallen. Das Problem sind meist fehlende Lokführer, oft auch defekte Fahrzeuge. Die Nordwestbahn hat sich schon in Serbien nach Bewerbern umgehört.

08.08.2019

Eine 79-Jährige ist bei einem Unfall mit einer Kutsche bei Schneverdingen lebensgefährlich verletzt worden, weitere Senioren einer Gruppe aus Lehrte wurden teils schwer verletzt. Der Kutschunfall war schon der zweite in der Lüneburger Heide innerhalb von nur zwei Tagen.

08.08.2019