Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Niedersachsen: Wechselhaftes Wetter mit Sturmböen
Nachrichten Der Norden

Niedersachsen: Wechselhaftes Wetter mit Sturmböen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 13.03.2021
Quelle: www.imago-images.de
Anzeige
Hannover

Regen, Gewitter und Sturmböen haben am Samstag das Wetter in Niedersachsen geprägt. Wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte, bringen zwei Sturmtiefs bis Montag stark wechselhaftes Wetter. Die Meteorologen rechneten mit stürmischen Böen und vereinzelten Sturmböen mit bis zu 95 Stundenkilometern.

In Laatzen in der Region Hannover fiel ein Metallteil eines Firmenlogos nach Windböen aus rund zehn Metern Höhe auf einen Radweg, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Feuerwehr sperrte die Straße und demontierte die restlichen Teile, die noch an der Fassade des Gebäudes hingen.

Regen- und Graupelschauer am Sonntag

In der Nacht zum Sonntag zieht der Regen im Norden gen Osten durch. Im Rest des Landes werden Schauer erwartet, die oberhalb von 400 bis 600 Metern zunehmend in Schnee übergehen, so der DWD. Es kühlt auf Tiefstwerte von fünf bis null Grad ab. Der Wind lässt nach.

Am Sonntag liegen die Temperaturen voraussichtlich nur noch bei maximal einem bis zehn Grad. Dazu gibt es Regen- und Graupelschauer, auch kurze Gewitter sind möglich. Gebietsweise kommen noch mal stürmische Böen auf.

Norden von Sturmtief „Klaus“ getroffen

Die neue Woche beginnt noch etwas kälter, mit Tiefstwerten zwischen vier und minus drei Grad im Bergland in der Nacht auf Montag. Tagsüber geht es mit Schauern, Schnee und lokalen Graupelgewittern winterlich weiter. Die Höchstwerte liegen am Montag im einstelligen Bereich.

Sturmtief „Klaus“ hatte Ende der Woche vor allem den Norden und Nordwesten Deutschlands getroffen, Bäume entwurzelt und Störungen im Bahnverkehr ausgelöst. In Niedersachsen gab es zahlreiche witterungsbedingte Einsätze für Polizei und Feuerwehr, oft wegen umgestürzter Bäume oder lose gewordener Gebäudeteile.

Von RND/dpa