Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Oldenburger Polizeipräsident erhält nach AfD-Kritik Morddrohung
Nachrichten Der Norden Oldenburger Polizeipräsident erhält nach AfD-Kritik Morddrohung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 10.01.2020
Polizeipräsident Johann Kühme informiert in einer Pressekonferenz. Nach kritischen Äußerungen über die rechtspopulistische AfD wird Kühme mit dem Tod bedroht. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Anzeige
Hannover/Oldenburg

Nach Kritik an der rechtspopulistischen AfD wird Oldenburgs Polizeipräsident Johann Kühme mit dem Tod bedroht. Ein Unbekannter habe dem Beamten per E-Mail gedroht, ihn zu erschießen, berichtete das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Freitag vorab. „Nicht heute, nicht morgen, denk einfach an Lübcke“, hieß es demnach in Bezug auf den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke in der Mail, die bereits am 16. November eingegangen sei.

Das Polizeipräsidium in Oldenburg bestätigte die Drohmail am Freitag auf Anfrage. Man nehme die Drohung sehr ernst. Staatsschützer erstellten eine Gefährdungsanalyse für den Polizeipräsidenten und passten dem Bericht zufolge die polizeilichen Maßnahmen an. Kühme selbst sagte dem „Spiegel“, er habe keine Angst: „Ich werde meine Haltung nicht ändern. Die Morddrohung wird mich nicht davon abhalten, die Entgleisungen auch von einzelnen AfD-Politikern anzuprangern.“

Morddrohungen nicht akzeptabel

Der AfD-Innenpolitiker Jens Ahrends teilte daraufhin mit, es sei selbstverständlich, dass die AfD „nur im politischen Wettstreit und gewaltfrei gegen politisch Andersdenkende“ antrete. Morddrohungen, „ob nun ernstgemeint oder nicht“, seien in keinster Weise akzeptabel.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Johanne Modder, sicherte Kühme die volle Solidarität und Unterstützung zu: „Wir als SPD-Landtagsfraktion verurteilen die Morddrohung gegenüber Johann Kühme aufs Schärfste! Wenn Rechtsextremisten meinen, durch Drohungen, Hass und Hetze unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung zu unterlaufen und zu gefährden, müssen alle Demokratinnen und Demokraten sich den Silhouetten des Hasses entschieden entgegenstellen.“ Auch die FDP verurteilte die Drohungen gegen den Polizeipräsidenten.

Innenminister Pistorius stärkte ihm den Rücken

Kühme hatte zuvor öffentlich gesagt, er sei entsetzt und schäme sich, „wenn Bundestagsabgeordnete der AfD muslimische Mitbürgerinnen und Mitbürger als Kopftuchmädchen und Messermänner bezeichnen oder die Nazi-Gräueltaten als Vogelschiss in der deutschen Geschichte verharmlosen“. Derart hatten sich demnach die AfD-Spitzenpolitiker Alice Weidel und Alexander Gauland geäußert. Die AfD hatte Kühme deswegen vorgeworfen, seine Neutralitätspflicht als Beamter zu verletzen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte ihm dagegen ausdrücklich den Rücken gestärkt.

Acht führende Polizeibeamte hatten im Dezember geschlossen gegen eine befürchtete Einschüchterung durch die AfD protestiert. „Die formulierten Vorwürfe gegen Polizeipräsident Kühme können deshalb aus unserer Sicht nur den Zweck verfolgen, politischen Druck auf Führungskräfte der Polizei ausüben zu wollen, um sie an ihrer berechtigten Widerspruchspflicht zu hindern“, hieß es in dem gemeinsamen Appell. „Hiergegen verwehren wir uns ganz entschieden.“

„Wir vergasen dich wie die Antifa

Erst vor wenigen Tagen hatte der Rücktritt des Bürgermeisters der Gemeinde Estorf wegen rechter Hetze für Aufsehen gesorgt. Der 48 Jahre alte Arnd Focke (SPD) legte sein Amt nach acht Jahren nieder, nachdem sein Privatauto seinen Angaben zufolge mit Hakenkreuzen verunstaltet worden war und er Zettel mit der Aufschrift „Wir vergasen dich wie die Antifa“ in seinem Briefkasten gefunden hatte.

Auch der zurückgetretene Landrat von Hameln, Tjark Bartels (SPD), berichtete kürzlich von Morddrohungen gegen ihn im Zusammenhang mit der Missbrauchsaffäre in Lügde und beklagte eine Empörungskultur im Internet.

Von RND/dpa

Der Norden Immer mehr Menschen krank - Grippe-Meldezahlen steigen

Immer mehr Menschen in Niedersachsen leiden an der Grippe. Von einer richtigen Grippewelle lasse sich aber noch nicht sprechen. Doch das könnte sich in der kommenden Woche ändern.

10.01.2020

Ein 64-jähriger Autofahrer ist in Helmstedt bei einem Zusammenstoß mit einem Rettungswagen schwer verletzt worden. Der Mann war mit 2,45 Promille erheblich alkoholisiert.

10.01.2020

Die Hochschulen in Niedersachsen sind in den vergangenen Jahren für Studentinnen und Studenten aus dem Ausland attraktiver geworden. Ihr Anteil stieg nach Angaben des Landesamts für Statistik seit dem Jahr 2012 von 7 auf rund 11 Prozent im Wintersemester 2018/2019.

10.01.2020