Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Hier werden die besten Lebensretter gesucht
Nachrichten Der Norden Hier werden die besten Lebensretter gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:32 18.06.2018
Bei der Johanniter Unfallhilfe demonstrieren Fachkräfte eine Herzmuskelmassage an Übungspuppen (Symbolbild). Quelle: Ingo Rodriguez
Anzeige
Otterndorf

Zu einer „Olympiade des Rettens“ erwartet die Johanniter-Unfall-Hilfe an diesem Sonnabend in Otterndorf bei Cuxhaven 58 Mannschaften aus Niedersachsen und Bremen. Unter der Schirmherrschaft des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil (SPD) wollen mehr als 500 Wettkampf-Teilnehmer auf einem Campgelände am Elbdeich herausfinden, wer sich am besten auf die Hilfe in Notsituationen vorbereitet hat. Die Sieger der verschiedenen Wettbewerbsklassen qualifizieren sich für den bundesweiten Wettkampf der Retter, den sogenannten „Tag der Johanniter“ 2019 in Berlin, wie es von den Veranstaltern heißt.

Praktische Übungen mit 110 Darstellern und Schminkern

Neben der Theorie müssen die Teilnehmer ihr praktisches Geschick nachweisen - unter anderem bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung, beim Tragen Verletzter sowie bei Diagnostik, Lagerung und schonendem Transport. Ein Team von rund 110 Darstellern und Schminkern will wirklichkeitsnahe Szenen schaffen, um Arbeits-, Haushalts- und Freizeitunfälle oder auch Krankheitsbilder wie einen Herzinfarkt nachzustellen.

Anzeige

Die Wettkampf-Teilnehmer müssen dann spontan entscheiden, wie sie am besten helfen. Zu ihnen gehören unter anderen Sanitäter, Mitglieder der Rettungshundestaffeln und pädagogische Fachkräfte aus Johanniter-Kindertagesstätten und Ganztagsschulen.

Stephan Weil (SPD) hebt Bedeutung hervor

Bei den Rettungshunden werden beispielsweise die Geschicklichkeit im Parcours, die Aufmerksamkeit und die Reaktion des Hundes sowie der Verletztentransport geprüft. Aus dem Ausland sei eine Mannschaft aus Griechenland mit dabei, hieß es. In einem Grußwort betonte Ministerpräsident Weil (SPD), wie wichtig das ehrenamtliche Engagement insbesondere für den Bevölkerungsschutz sei: „Die Retter stecken viele Stunden ihrer Freizeit in ihre professionelle Ausbildung, um bei Einsätzen topfit zu sein.“ Die „Olympiade des Rettens“ wird alle zwei Jahre organisiert.

Von RND/epd

Anzeige