Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Jäger müssen wegen Krankheit für Hunde und Katzen vorsichtig sein
Nachrichten Der Norden Jäger müssen wegen Krankheit für Hunde und Katzen vorsichtig sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 30.01.2019
Besonders in Ostniedersachsen sind viele Wildschweine von dem Virus betroffen. Quelle: dpa
Oldenburg

Jäger in Ostniedersachsen müssen wegen einer Viruserkrankung bei Wildschweinen Vorsicht walten lassen. Die Aujeszkysche Krankheit sei derzeit in den Kreisen Northeim und im Heidekreis nachgewiesen, sagte die Sprecherin des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Silke Klotzhuber. Jäger dürften ihren Hunden deswegen nicht die Eingeweide von Wildschweinen zu fressen geben. Für Schweine sei die Erkrankung nicht dramatisch, für Hunde und Katzen verlaufe sie aber tödlich. Für Menschen ist die Krankheit ungefährlich.

Hausschweine nicht betroffen

„Der Virus in der Wildschweinpopulation zirkuliert seit 2011, es gibt immer wieder Nachweise im Osten von Niedersachsen“, sagte die Behördensprecherin. Jäger, die auch Schweinehalter seien, müssten zudem darauf achten, dass die Hausschweine vor einer Einschleppung des Virus geschützt würden. Die Gefahr, die von der Aujeszkyschen Krankheit ausgehe, sei aber nicht mit der der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu vergleichen.

Meldepflichtig ist die Krankheit bei Hausschweinen, nicht aber bei Wildschweinen. Hausschweine in Deutschland sind seit 2003 frei von der Krankheit.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Gasgeruchs ist die Feuerwehr in Hamburg am Dienstagabend zu mehr als hundert Einsätzen ausgerückt. Erst am späten Abend fanden Spezialisten die Ursache.

30.01.2019

Bürgerinitiativen veröffentlichen Vermerk von 1964 und kritisieren: „Das Forschungsministerium hätte die Einlagerung von Atommüll stoppen müssen.“ Der Betreiber der Asse, die Bundesgesellschaft für Endlagerung, sieht hingegen keinen Zusammenhang mit aktuellen Problemen.

29.01.2019
Der Norden Moorbrand im Emsland - Bundeswehr räumt Fehler ein

Nach Raketentests auf einem Übungsgelände brannte im Emsland über Wochen das Moor. Das Verteidigungsministerium geht mit den Abläufen des Großeinsatzes kritisch ins Gericht und zieht Konsequenzen - auch wenn unglückliche Umstände im Spiel gewesen seien.

29.01.2019