Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Pegel der Elbe sinkt wieder drastisch
Nachrichten Der Norden Pegel der Elbe sinkt wieder drastisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 19.10.2018
Im Sommer konnte die Elbfähre „Tanja“ wegen Niedrigwasser nicht mehr fahren. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Anzeige
Neu Darchau

Kaum waren die Wasserstände an der Elbe ein wenig gestiegen, da geht es schon wieder abwärts. So wurden etwa am Pegel Neu Darchau im Landkreis Lüchow-Dannenberg nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) Lauenburg am Freitag nur 81 Zentimeter gemessen, Tendenz: weiter fallend.

Der Wasserspiegel hatte in Neu Darchau Anfang September mit 63 Zentimetern den tiefsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen 1892 erreicht. Im Durchschnitt liegt der Wasserstand dort bei fast drei Metern. Vorübergehend hatte wegen der sommerlichen Trockenheit auch die zweite wichtige Elbfähre im Nordosten Niedersachsens ihren Dienst einstellen müssen. In Dömitz wurden laut WSA Lauenburg am Freitag 19 Zentimeter gemessen, am Wochenende könnten es nur noch 15 sein.

Anzeige
Pegelstand der Elbe bei Neu Darchau der vergangenen zwei Tage. Quelle: Screenshot/WSV Lauenburg

Rekordtiefstände am Rhein

Während die derzeitigen Rekordtiefstände am Rhein zur Herausforderung für manch Binnenschiffer werden, ist die Lage an der Elbe weniger problematisch. Dort ist die Route über Mittellandkanal und Elbe-Seitenkanal eine Alternative zu den flachen Bereichen oberhalb der Staustufe Geesthacht. Der Rhein ist die Hauptverkehrsader der Binnenschifffahrt in Deutschland, rund 80 Prozent der von ihr transportierten Güter erreichen über den großen Strom ihr Ziel.

Von dpa/RND