Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Porzellan-Manufaktur zu verkaufen
Nachrichten Der Norden Porzellan-Manufaktur zu verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.04.2019
Echte Handarbeit: Porzellanmalerin Heidi Heiser bemalt in der Manufaktur Fürstenberg eine Mopsfigur. Quelle: Foto:.wen Pförtner/dpa
Anzeige
Hannover

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat es; im Büro von Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) stehen gleich drei, und so gut wie jeder offizielle Besucher des Landes bekommt eines geschenkt: das weiße Niedersachsen-Ross aus Porzellan, hergestellt in der Manufaktur Fürstenberg im Landkreis Holzminden. 46 Stück verschenkte das Land laut Staatskanzlei im vergangenen Jahr.

Was kaum einer weiß: Fürstenberg ist nach Meissen in Sachsen die zweitälteste Porzellan-Manufaktur in Deutschland. Sie wurde 1747 gegründet. Doch die Tradition ist lange kein Verkaufsgarant mehr, wie die Bilanzen der vergangenen Jahre zeigen.

Anzeige

Seit Jahren kämpft die Manufaktur mit Problemen im operativen Geschäft. Allein zwischen 2016 und 2017 wuchs das Minus unterm Strich um rund 230 000 Euro auf knapp 4,2 Millionen Euro. Im selben Zeitraum sank die Zahl der Mitarbeiter von 105 auf 88. Neuere Zahlen liegen bislang nicht vor.

Der Rückzieher der Nord/LB

Die Verluste glich bisher die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) aus, die mit 98 Prozent Haupteigentümerin der Manufaktur ist. Das könnte sich bald ändern: Das Geldhaus will sich in Zukunft auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Aus diesem Grund überlegt die Nord/LB, die Porzellan-Manufaktur ähnlich wie die Toto-Lotto-Gesellschaft aus der Bank herauszulösen. Die rentable Toto-Lotto-Gesellschaft und die (nicht rentable) Fürstenberg-Manufaktur wären hier „als Paket zu betrachten“, schreibt das Finanzministerium auf eine entsprechende Anfrage.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers hatte bereits Mitte März angekündigt, dass sich für die Manufaktur mit dem Land als neuem Eigentümer erst einmal nichts ändern würde. Damit würden also weiterhin die Verluste aus dem Porzellangeschäft beglichen – in diesem Fall nun aber durch die Steuerzahler.

Früher war mit Porzellan gutes Geld zu verdienen, es galt als Luxusgut. Das Großbürgertum hatte sich die Tischkultur vom Adel abgeschaut, wie Eva Barlösius, Professorin für Soziologie an der Leibniz-Universität Hannover, erklärt. Die Feste waren ausladend, Personal und Beiköche bedienten die Gäste. „Es gibt diesen ganzen Kontext nicht mehr“, sagt sie. Porzellan sei kein erstrebenswertes Luxusgut mehr.

Auch Christoph René Holler vom Bundesverband Keramische Industrie sieht im gegenwärtigen Lebensstil einen Grund für die mageren Verkaufszahlen. Vor 20  Jahren habe noch keine „Coffee-to-go-Mentalität“ geherrscht. Für Geschirr geben die Menschen heute weniger Geld aus. Vor allem billige Ware aus Asien mache den handwerklichen Porzellan-Betrieben zu schaffen.

Fachhandel stirbt weg

Doch nicht nur die Konkurrenz aus Fernost sei schuld, meint Holler: „Der Fachhandel stirbt weg.“ Der Verkauf über das Internet sei schwierig und kaum eine Alternative zum Einzelhandel. Porzellan müssten die Menschen in die Hand nehmen und prüfen, wie es sich anfühlt.

Im Bundesverband Keramische Industrie gebe es keine Manufaktur mit starkem Wachstum. 2009 beantragte der Porzellan-Hersteller Rosenthal beim Amtsgericht im bayerischen Hof Insolvenz; ein italienisches Unternehmen wurde neuer Eigentümer. Selbst die wohl bekannteste Porzellan-Manufaktur, Meissen aus Sachsen, schloss 2017 mit einem Nettoergebnis von minus 5,2 Millionen Euro.

Ob die Fürstenberger Manufaktur direkt in den Besitz des Landes übergeht, ist bislang nicht sicher. Das Finanzministerium teilte jüngst mit, es gebe diesbezüglich weder konkrete Beschlüsse noch Entscheidungen. Ob es weitere Interessenten gibt, ist unklar. In der Manufaktur selbst wollte sich niemand zur wirtschaftlichen Lage und einer möglichen Übernahme äußern. Selbst die Mitarbeiter des Museums gaben sich äußerst zugeknöpft.

Museum zeigt kostbare Figuren

Schloss Fürstenberg hat auchein sehenswertes Museum, das einen Einblick in die mehr als 270-jährige Tradition der Porzellanmanufaktur bietet und hochwertige Stücke präsentiert. So sind in einem riesigen Vitrinenkabinett des Museums, das seinen Sitz im historischen Schlossbau hat, allein 1000 Porzellanteile zu besichtigen.

Die Sammlung Fürstenbergist das einzige Porzellanmuseum in Norddeutschland und zeigt kostbare Figuren aus dem 18. Jahrhundert, aber auch seltsame Designikonen aus dem 20. Jahrhundert. Es ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 8,50 Euro.

Von Sonja Wurtscheid