Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Primatenforscherin Jane Goodall verurteilt Tierlabor LPT
Nachrichten Der Norden Primatenforscherin Jane Goodall verurteilt Tierlabor LPT
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 22.10.2019
Ein Affe in einem Tierversuch für Giftigkeitstests am LPT Mienenbüttel bei Hamburg. Gefilmt von Undercover-Ermittlern. Quelle: SOKO Tierschutz
Anzeige
Augsburg

Über die Recherche von SOKO Tierschutz und Cruelty Free International aus dem Tierlabor des Laboratory for Pharmakology and Toxikology (LPT) in Niedersachsen wurde in der letzten Woche weltweit berichtet. Sie enthüllt ein schockierendes Ausmaß an Tierleid, das eindeutig Europäische und Deutsche Gesetze verletzt.

Verstörende, verdeckt gedrehte Aufnahmen von massiv blutenden Hunden und systematisch misshandelten Affen haben den Schleier der Geheimhaltung von vorgeschriebenen Giftigkeitstests gelüftet, und die Tierquälerei dahinter offenbart.

Schockierende Aufnahmen aus dem Labor

Zusammen mit ihrer Kollegin Koen Margodt, der Mitbegründerin des Jane Goodall Instituts in Belgien, hat die weltbekannte Primatenforscherin Jane Goodall ein besonderes Augenmerk auf die Not der Affen in der Einrichtung gelegt: „Manche der Affen lagen zusammengekauert auf dem Drahtboden ihrer kleinen Gefängnisse, während andere Stereotypie zeigten, sich im Kreis drehten und schnell hin und her liefen, was auf ein extrem hohes Stressniveau hinweist. Manche kauerten sich nieder, wenn sich ein Mensch näherte, eine ausgeprägte Angstreaktion. Manche schrien sogar“, beschreibt die Forscherin das Ausmaß der Quälerei.

Lesen Sie auch: Tierversuche: Politik fordert Konsequenzen

Jeder Affe hatte demnach einen Ring aus Metall um den Hals. Manche Aufnahmen zeigten Affen, die mit zusammengebundenen Beinen zum Stehen gezwungen wurden, während ihre Arme ausgestreckt fixiert waren, nahezu gekreuzigt. Eine Szene zeigte, wie einem Affen gewaltsam der Mund geöffnet wurde, während ein Schlauch in den Magen geschoben und Flüssigkeit injiziert wurde.

„Es ist nichts anderes als die Hölle auf Erden“

Goodall sagt: „Der Eindruck, den diese Aufnahmen hinterlassen, ist, dass ihre Behandlung nicht weniger als systematische Misshandlung für die Tiere bedeutet. Die Aufnahmen stammen nicht aus einem kleinen, obskuren Betrieb außer Reichweite von gesetzlichen Bestimmungen und am Rande der Welt. Das LPT Labor arbeitet in einem der führenden und reichsten Mitgliedsstaaten der Europäischen Union“, betont die Primatenexpertin.

Sie fasst ihre Betroffenheit zusammen: „Was ich in diesen Aufnahmen gesehen habe, gehört zu dem herzlosesten, inhumansten und brutalsten Verhalten von Menschen gegenüber Primaten, Hunden und Katzen dieses Labors. Es ist nichts anderes als die Hölle auf Erden.“

Mehr zum Thema: Umstrittenes Tierlabor erneut kontrolliert - wieder Mängel festgestellt

Von RND/dpa

Ein Fahrradfahrer überquert trotz geschlossener Schranke einen Bahnübergang – und ist dabei mit seinem Handy beschäftigt. Kurz darauf wird er von einem Zug erfasst.

22.10.2019

Es gibt sie noch, die Orte, wo das Handy mangels Netz stumm bleibt, an mobiles Surfen per Smartphone nicht zu denken oder das Internet einfach schneckenlangsam ist. Auch in Niedersachsen. Der Ausbau läuft - aber für viele viel zu langsam. Was kann getan werden?

22.10.2019

Im Kreis Osnabrück sind Vogelfänger unterwegs. Die Polizei stellte am Flugplatz bei Melle mehrere Netze sicher, die zur EU-weit verbotenen Jagd auf Vögel genutzt wurden.

21.10.2019