Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Rettungskreuzer bringt Impfstoff nach Norderney
Nachrichten Der Norden

Rettungskreuzer bringt Impfstoff nach Norderney

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 26.01.2021
Der Impfstoff wurde von Norddeich aus mit der „Eugen“ zur Nordseeinsel Norderney gebracht.
Der Impfstoff wurde von Norddeich aus mit der „Eugen“ zur Nordseeinsel Norderney gebracht. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Anzeige
Norderney

Auf der Nordseeferieninsel Norderney sind am Dienstag die ersten etwa 150 Menschen gegen Corona geimpft worden. Der Seenotrettungskreuzer „Eugen“ brachte ein Impfteam von sieben Personen und den gekühlten Impfstoff vom Hafen Norddeich auf die Insel vor der Küste von Ostfriesland. Geimpft worden seien die Bewohnerinnen und Bewohner eines Alten- und Pflegeheims und deren Betreuer, sagte ein Sprecher des Landkreises Aurich. Auch der Rettungsdienst auf der Insel und bestimmte Mitarbeiter des örtlichen Krankenhauses hätten die erste Impfung erhalten.

Es sei nicht alltäglich, dass die Seenotretter ein Impfteam transportieren, sagte Heiko Erdwiens, der Vormann (Kapitän) der „Eugen“. „Deshalb war es schon ein besonderer Einsatz für uns.“ Man sei froh, helfen zu können und den dringend benötigten Impfstoff auf die Insel zu bringen. Der Seenotretttungskreuzer gehört zur Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Zum Landkreis Aurich gehören noch die Inseln Juist und Baltrum. Dort gebe es aber keine Pflegeheime, sagte der Kreissprecher. Wenn die Impfungen der Über-80-Jährigen anstünden, sollten mobile Impfteams auf die Inseln übersetzen.

Niedersachsen vergibt ab Donnerstag Impftermine

Die Impfkampagne in Niedersachsen wird auch in den nächsten Wochen nur langsam vorankommen. Nach Angaben der Landesregierung vom Dienstag erhält das Land nach wie vor weniger Impfstoff als geplant.

Am Donnerstag, 28. Januar, will Niedersachsen mit der Terminvergabe für Menschen über 80 Jahre starten, die nicht in Heimen wohnen. „Wir öffnen um 8 Uhr die Hotline und auch das Impfportal“, kündigte der Leiter des Krisenstabs der Landesregierung in Niedersachsen, Heiger Scholz, am Dienstag in der wöchentlichen Pressekonferenz an. Die Telefonnummer lautet (0800) 9988665, online kann man Termine auf www.impfportal-niedersachsen.de vereinbaren.

Von RND/lni