Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Frau in Oldenburg getötet – SEK nimmt Lebensgefährten fest
Nachrichten Der Norden Frau in Oldenburg getötet – SEK nimmt Lebensgefährten fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 02.07.2019
Eine Frau aus Oldenburg ist am Dienstag ums Leben gekommen. Hauptverdächtiger ist der Lebensgefährte. SEK-Einsatzkräfte haben den Mann festgenommen. Symbolbild.
Eine Frau aus Oldenburg ist am Dienstag ums Leben gekommen. Hauptverdächtiger ist der Lebensgefährte. SEK-Einsatzkräfte haben den Mann festgenommen. Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Bei einem mutmaßlichen Beziehungsstreit in Oldenburg ist eine 34 Jahre alte Frau nach ersten Ermittlungen der Polizei von ihrem Lebensgefährten getötet worden. Der 52-Jährige verschanzte sich am Dienstagmorgen anschließend in der gemeinsamen Wohnung und wurde nach rund drei Stunden von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte das Opfer am Morgen zunächst schwer verletzt zu einem Nachbarn flüchten können, dieser alarmierte Polizei und Notarzt. Wiederbelebungsversuche von Polizei und Rettungskräften blieben aber erfolglos, die Frau starb noch in der Wohnung des Nachbarn. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Lebensgefährte der Frau die tödlichen Verletzungen zugefügt hat. Auch der 52-Jährige wies nach Angaben der Polizei Verletzungen auf, die nicht vom Zugriff stammten und nun untersucht werden sollten. Bei seiner Festnahme leistete der Mann keinen Widerstand.

Polizei kündigt weitere Details an

Über die Tatwaffe und das mögliche Motiv wurden zunächst keine Angaben gemacht. „Die Frau soll noch heute obduziert werden“, sagte eine Polizeisprecherin am Nachmittag. Näheres zu der Tat werde erst am Mittwoch bekannt gegeben, hieß es auch bei der Oldenburger Staatsanwaltschaft. „Der mutmaßliche Täter wurde bisher noch keinem Haftrichter vorgeführt“, teilte eine Sprecherin der Anklagebehörde nur mit. Am Mittwoch werde es eine gemeinsame Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft geben.

Außer der Spurensicherung waren auch Mitarbeiter der Notfallseelsorge am Einsatzort. Die Straße vor der Wohnung war in dem betroffenen Bereich vorübergehend abgesperrt worden. „Am Mittag konnten wir die Straße wieder komplett freigeben“, sagte die Polizeisprecherin.

Von RND/lni

01.07.2019
Anhaltende Trockenheit - Hohe Waldbrandgefahr in Niedersachsen
01.07.2019