Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Geiselnahme-Szenario: SEK übt im Atomkraftwerk für den Ernstfall
Nachrichten Der Norden Geiselnahme-Szenario: SEK übt im Atomkraftwerk für den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 05.07.2019
Ein Polizist seilt sich an einem Kühlturm des Kernkraftwerks Grohnde ab. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Grohnde

Etwa 100 Kräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben im Atomkraftwerk Grohnde bei Hameln für den Ernstfall trainiert. Bei einem Szenario stürmten Umweltaktivisten das Gelände, zudem sollte eine Geiselnahme beendet werden. Ziel war es, die Taktiken möglichst realistisch zu üben, sagte der Vizepräsident des Landeskriminalamtes, Bernd Gründel.

„Jedes einzelne Szenario für sich ist absolut realistisch“, erklärte die Kommandoleiterin Nicole Rügenhagen. Das Kernkraftwerk könnte das Ziel von Terroristen sein, etwa für eine Geiselnahme.

Das Kraftwerk in Grohnde ist neben dem Kernkraftwerk Emsland eines von zwei Atomkraftwerken in Niedersachsen, das noch in Betrieb ist. Grohnde hat eine Restlaufzeit bis Dezember 2021, das Kernkraftwerk Emsland soll bis zum Jahr 2022 endgültig vom Netz genommen werden.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag Feuer an der Osnabrücker Rathaustür gelegt. Ob die Tür aus Vandalismus oder politischen Gründen beschädigt wurde, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt.

05.07.2019

Das war es erst einmal mit der Hitzewelle: Nach den hohen Temperaturen der letzten Woche ist es in Niedersachsen jetzt deutlich kühler. Die Waldbrandgefahr sinkt – und auch Regen ist in Sicht.

05.07.2019

Nach einem Angriff auf vier Flüchtlinge in Bremen ermittelt nun der Staatsschutz. Ein 15-jähriger und ein 22-jähriger Afghane wurden verletzt. Bei der Attacke fielen auch fremdenfeindliche Begriffe.

05.07.2019