Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Gabriel: „Die erste ernstzunehmende Kandidatur“
Nachrichten Der Norden Gabriel: „Die erste ernstzunehmende Kandidatur“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 16.08.2019
„Ich freue mich auf die Kandidatur“: Boris Pistorius will SPD-Chef werden. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In der SPD gibt es ein weiteres Bewerberpaar für den Vorsitz der Partei. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius will zusammen mit Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping antreten.

Offizielle Präsentation am Sonntag

Tritt zusammen mit Pistorius an: Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Quelle: Monika Skolimowska/dpa

Gabriel: „Erste ernstzunehmende Kandidatur

Der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel begrüßte die Kandidatur von Pistorius und Köpping ausdrücklich. „Das ist die erste, ernstzunehmende Kandidatur. Sie würde dazu führen, dass die SPD wirklich eine Erneuerung bekommt“, sagte Gabriel der HAZ.

Pistorius und Köpping seien nämlich nicht verantwortlich für die aktuelle Misere, in der die SPD stecke. Er kenne Pistorius schon seit Langem als einen versierten Politiker, der auch hohe kommunalpolitische Kompetenz habe und verstehe, wie die Menschen dächten, meinte Gabriel.

Pistorius: Unter Druck wegen Polizeipannen

Pistorius ist seit dem Jahr 2013 Innenminister in Niedersachsen. Vor allem beim Thema Sicherheitspolitik hat er sich über die Grenzen des Landes hinaus einen Namen gemacht. Zuvor war er Oberbürgermeister in Osnabrück.

In den vergangenen Monaten geriet Pistorius allerdings wegen mehrerer Polizeipannen unter Druck. Zuletzt wurde bekannt, dass bei der Polizeiinspektion Celle eine Maschinenpistole vermisst wird. Zudem waren beim Landeskriminalamt vertrauliche Akten gestohlen worden.

Die 61 Jahre alte Köpping ist in Dresden seit 2014 Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.

Mehrere Teams gehen ins Rennen

Die Bewerbungsfrist bei der SPD läuft noch bis 1. September. Zuletzt wurde bekannt, dass Bundesfinanzminister Olaf Scholz SPD-Chef werden will. Für die Nachfolge der Anfang Juni zurückgetretenen Parteichefin Andrea Nahles gehen bisher mehrere Zweierteams ins Rennen: Europa-Staatsminister Michael Roth und die nordrhein-westfälische Landtagsabgeordnete Christina Kampmann, die Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach und Nina Scheer, die Oberbürgermeister Flensburgs und Bautzens, Simone Lange und Alexander Ahrens sowie Gesine Schwan und Ralf Stegner.

Lesen Sie mehr:

Giffey bietet Rücktritt an und schließt Kandidatur für SPD-Vorsitz aus

Ministerpräsident Weil will Schwan und Stegner nicht wählen

Von Michael B. Berger

Die Zahl der Salafisten und islamistischen Gewalttäter in Niedersachsen liegt konstant bei etwa 880. Laut Verfassungsschutz ist aber die Zahl der rückkehrenden IS-Terroristen leicht gestiegen.

16.08.2019

Spektakulärer Unfall am Donnerstagabend in Zasenbeck: Eine 43-Jährige verlor auf der Flucht vor der Polizei die Kontrolle über ihr Auto, überschlug sich mehrmals und krachte schließlich mit ihrem Passat in ein Carport.

16.08.2019

Er hat gegen SS-Männer ermittelt und Oskar Gröning angeklagt: Oberstaatsanwalt Jens Lehmann ist der Experte der niedersächsischen Justiz für NS-Straftaten.

15.08.2019