Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Männer schießen mit Leuchtmunition auf Flüchtlinge – Baby unter Opfern
Nachrichten Der Norden Männer schießen mit Leuchtmunition auf Flüchtlinge – Baby unter Opfern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 19.11.2019
Der Staatsschutz wurde eingeschaltet. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Schöningen

Die Polizei ermittelt gegen vier Männer, die versucht haben sollen, vier Flüchtlinge in Schöningen (Kreis Helmstedt) mit Schüssen aus einer Schreckschusswaffe anzugreifen. Unter den Opfern, die von der Elfenbeinküste stammen, sei auch ein fünf Monate alter Säugling gewesen, teilte ein Sprecher der Polizei Wolfsburg am Montag mit. Bei zwei weiteren Opfern handele es sich um Passanten, die den Flüchtlingen helfen wollten.

Die Polizei ermittle nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden könne, wurde auch der Staatsschutz eingeschaltet.

Schüsse von Balkon aus

Die vier Tatverdächtigen im Alter von 29 bis 52 Jahren hätten sich zur Tatzeit auf einem Balkon befunden. Nach Angaben der Polizei sollen sich die Flüchtlinge in einem Auto vor dem Haus befunden haben, als die Schüsse fielen. Durch das Eingreifen eines zufällig vorbeikommenden Schöningers und dessen 41-jähriger Begleiterin hätten sich die Opfer in Sicherheit bringen können. Dabei hätten Schüsse den 39-jährigen Helfer selbst nur knapp verfehlt.

Polizeibeamte aus Schöningen, Helmstedt, Königslutter und Wolfsburg konnten die mutmaßlichen Täter noch vor Ort stellen. Da ein Alkoholtest bei allen vier positiv ausfiel, wurde ihnen eine Blutprobe entnommen.

Lesen Sie auch: Bundesländer wollen im Internet stärker gegen Rechtsextreme vorgehen

Von RND/dpa/epd

Großbrand in Nienstädt: Rund 150 Feuerwehrleute haben im Landkreis Schaumburg ein Feuer in einer Produktionshalle gelöscht. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Verletzt wurde niemand.

19.11.2019

Lange Verfahrensdauern, zu viele Fälle für zu wenige Richter und Staatsanwälte: Die niedersächsische Justiz ist überlastet. Doch die Schaffung von neuen Stellen dauert Jahre - und für Justizministerin Barbara Havliza gibt es viel zu tun.

19.11.2019
„Kinderkuren“ der Nachkriegszeit - Das „Trauma der Verschickungskinder“ wird aufgearbeitet

Gedemütigt, geschlagen, geschädigt: Millionen von Kindern wurden nach dem Krieg zu Kinderkuren geschickt. Viele haben dabei Schlimmes erlebt. Dem Thema widmet sich jetzt ein Kongress.

19.11.2019