Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Schutz vorm Wolf: Fast 500 Nutztierhalter wollen Geld vom Land
Nachrichten Der Norden Schutz vorm Wolf: Fast 500 Nutztierhalter wollen Geld vom Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 23.08.2019
Niedersachsens Nutztierhalter stellen vermehrt Anträge zum Schutz vor Wölfen. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/zb/dpa
Anzeige
Hannover

Bei den Behörden in Niedersachsen sind in diesem Jahr bisher 484 Anträge zur Förderung von Herdenschutzmaßnahmen gegen Wölfe eingegangen. Das teilte das niedersächsische Umweltministerium in Hannover mit. Hobby- und Profihalter von Schafen, Ziegen und Gatterwild, die wolfsabweisende Zäune anschaffen, werden damit finanziell unterstützt. Die Niedersächsische Landesregierung übernimmt die Kosten für die Zäune zu 100 Prozent. Bisher seien 116 der 484 Anträge bewilligt worden, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Einer EU-Regelung entsprechend waren früher nur bis zu 80 Prozent der Kosten übernommen worden. Niedersachsen hatte mit mehreren anderen Bundesländern die EU-Kommission aber zur Änderung der Regelungen aufgefordert. Dadurch sei eine Anpassung der sogenannten Richtlinie Wolf möglich geworden, hieß es. Die Förderung zum Herdenschutz ist danach aber auf 30.000 Euro pro Jahr und Empfänger begrenzt.

Wölfe rissen 370 Nutztiere im Jahr 2018

Im vergangenen Jahr gab es in Niedersachsen nach Angaben des Umweltministeriums 151 nachweisliche Übergriffe von Wölfen, bei denen 370 Nutztiere getötet oder später eingeschläfert werden mussten. In diesem Jahr wurden bislang 46 Übergriffe auf 122 Nutztiere registriert.

Von RND/lni

Ab ins Freibad, ans Meer oder doch eine schöne Radtour? Bei dem sommerlichen Wetter am Wochenende stehen den Niedersachsen alle Möglichkeiten offen. Zwischen Harz und Nordsee können sich die Menschen auf Sonne pur und bis zu 30 Grad freuen.

23.08.2019

Vor dem Sozialgericht Osnabrück will ein 59 Jahre alter inzwischen erwerbsunfähiger Gärtner seine Parkinson-Erkrankung als Berufskrankheit anerkennen lassen. Hoffnung macht ihm die Einschätzung eines Sachverständigengremiums, wonach der Umgang mit Pestiziden auch Landwirte schädigen kann.

22.08.2019

Niederlage für zwei Krankenschwestern: Das niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat die Pflichtmitgliedschaft in der Pflegekammer für rechtens erklärt.

22.08.2019