Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Start in die Herbstferien: Hier drohen Staus auf den Autobahnen
Nachrichten Der Norden

Start in Herbstferien: Hier drohen Staus auf Autobahnen in Niedersachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:35 09.10.2020
Viele Baustellen auf den Autobahnen A2 und A7 erschweren in Niedersachsen den Reiseverkehr in den Herbstferien. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Hannover/Bremen

Zum Start in die Herbstferien in Niedersachsen und Bremen müssen sich Autofahrer auf volle Straßen einstellen. Die vielen Baustellen auf Autobahnen dürften Reisende vor allem auf dem Weg an die Küsten immer wieder ausbremsen, teilte der ADAC in einer Prognose mit. Zu dieser Einschätzung kommt auch die Verkehrsmanagement Zentrale (VMZ) in Hannover. „Es dürfte recht voll werden“, sagte ein Sprecher mit Blick auf das Wochenende.

Ab Freitagnachmittag wird viel auf den Straßen los sein

Außer Niedersachsen und Bremen starten noch mehrere andere Bundesländer in die schulfreie Zeit. Ab dem Freitagnachmittag rechnet der ADAC vor allem in den Ballungsräumen mit viel Verkehr. Auf den Hauptrouten der A1, A2 und A7 dürften Behinderungen durch Bauarbeiten hinzukommen. Mehr als 200 relevante Baustellen zählt die Verkehrsmanagementzentrale für Niedersachsen. Das Dreieck Salzgitter und die A7 bei Northeim und Mellendorf zählte ein VMZ-Sprecher als Beispiele auf.

Anzeige

Auf der A7 war die Baustelle zwischen Mellendorf und Allertal laut ADAC schon in den Sommerferien Stau-Spitzenreiter in Niedersachsen. Gleich an fünf Feriensamstagen hatte es in diesem Bereich knapp 20 Kilometer lange Staus gebeben. Besonders heftig dürfte der Stau an diesem Wochenende wieder zwischen Garbsen und Wunstorf werden – wegen der Baustelle ist dort nur eine Spur frei. Viele Autofahrer hatten dort verärgert auf die Staus mit langen Wartezeiten reagiert und die Bauarbeiter beschimpft.

Im Vorausblick nennt der Automobilclub auch die A29, A31 und A39 als mögliche Schwerpunkte. Vor diesem Ferienbeginn sei die Lage wegen der sich ständig ändernden Corona-Lage aber schwieriger einzuschätzen, sagte der VMZ-Sprecher.

Von RND/lni/sbü