Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Aufräumarbeiten nach Sturm Mortimer: Bahnverkehr im Norden kaum noch beeinträchtigt
Nachrichten Der Norden Aufräumarbeiten nach Sturm Mortimer: Bahnverkehr im Norden kaum noch beeinträchtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 30.09.2019
In Langenhagen musste die Feuerwehr am Morgen zu mehreren Einsätzen ausrücken. Quelle: Stephan Bommert / Feuerwehr Langenhagen
Anzeige
Hannover

Sturmtief Mortimer fegt am Montag über Niedersachsen hinweg – und sorgte gleich am frühen Morgen für Behinderungen im Bahnverkehr. Weil zwischen Nienburg und Eystrup ein Baum auf die Oberleitung stürzte, wurde die Strecke zwischen Hannover und Bremen zeitweise gesperrt. Ein ICE konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr in die Unfallstelle, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte. Verletzt wurde niemand. Die Passagiere mussten aber zunächst im Zug ausharren, da nicht klar war, ob noch Strom durch die defekte Oberleitung fließt und dadurch eine Gefahr für sie besteht.

Zu einem ähnlichen Unfall kam es auch bei Wolfsburg: Dort war ebenfalls ein ICE gegen einen auf die Gleise gestürzten Baum gefahren. Der Lokführer sei dabei leicht verletzt worden, sagte ein Bahnsprecher. Die etwa 250 Passagiere im Zug kamen mit dem Schrecken davon. Busse sollten sie abholen. Bei dem Unfall in Sülfeld wurde die Oberleitung nach Angaben der Bahn auf einer Länge von mehreren Hundert Metern beschädigt, die Scheibe des Führerhauses zersplitterte.

Im Bahnhof bildeten sich nach den Störungen im Bahnverkehr schnell lange Schlangen vor dem Informationsschalter. Quelle: Tobias Morchner

Die Bahn stellte am frühen Morgen auch den Fernverkehr auf der Strecke zwischen Hamburg, Hannover und Göttingen vorübergehend ein. ICE warteten im nächsten Bahnhof. Die Züge wurden aus Sicherheitsgründen dort zurückgehalten, sagte ein Bahn-Sprecher in Berlin. Während diese Verbindung gegen 9 Uhr wieder freigegeben wurden, blieb die Strecke HannoverWolfsburgBerlin zunächst noch gesperrt, ist aber inzwischen ebenfalls wieder befahrbar.

Lesen Sie auch: Baum stürzt in der Eilenriede vor Auto – Fahrerin hat „Schutzengel“ 

Die Bahn teilte mit, dass die ICE-Züge von Basel nach Berlin den ganzen Tag nicht an den Bahnhöfen Braunschweig und Hildesheim halten. Weil diese Züge auf dem Weg von und nach Berlin zwischen Braunschweig und Wolfsburg über Magdeburg umgeleitet werden müssten, verlängere sich ihre Fahrtzeit um 60 Minuten. Die Reparatur einer beschädigten Stromleitung werde bis in den Abend andauern. Andernorts in Niedersachsen müsse kaum noch mit größeren Verspätungen gerechnet werden, sagte ein Bahnsprecher.

Warteschlangen am Hauptbahnhof Hannover

Alle Tickets des Fernverkehrs für Strecken, die vom Sturm betroffen sind, behalten ihre Gültigkeit. Diese Tickets können entweder kostenfrei storniert oder bis zum 7. Oktober flexibel genutzt werden. Dies gilt auch für zuggebundene Tickets. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei umgetauscht werden.

Im hannoverschen Hauptbahnhof bildeten sich am Morgen lange Warteschlangen vor den Infoschaltern und vor dem Eingang zum Reisezentrum der Deutschen Bahn. Auch an den Schaltern der Autovermieter in der Bahnhofshalle war reger Betrieb.

Der S-Bahn-Verkehr in der Region Hannover rollte dagegen fahrplanmäßig.

Feuerwehr rückt wegen umgestürzter Bäume aus

Auch auf den Straßen gibt es Behinderungen: Auf der B6 zwischen Garbsen-Meyenfeld und Frielingen lagen Äste auf der Fahrbahn. Umgestürzte Bäume behinderten den Verkehr zwischen Uetze-Altmerdingsen und Hänigsen auf der B188. Zwischen Ronnenberg und Weetzen wurde ein großer Müllcontainer für gelbe Säcke auf die B217 geweht. Nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen sorgten umherfliegende kleinere Äste vielerorts für kurzzeitige Behinderungen, in Hannover unter anderem zwischen dem Landwehrkreisel und der Seelhorst, sowie auf der Bundesstraße 6 zwischen Garbsen und dem Bremer Damm.

In Langenhagen musste die Feuerwehr zu mehreren Einsätzen ausrücken, weil Bäume umgestürzt waren, ebenso in Wunstorf. Auch in Isernhagen stürzte ein Baum auf die Straße. In Laatzen fiel in Höhe Ikea ein Baum auf die Bundesstraße 6, woraufhin eine Spur gesperrt werden musste.

Wegen einer 15 Meter hohen Birke, die in Ledeburg auf die Straße zu stürzen drohte, musste die Feuerwehr mit einem Kran ausrücken. Quelle: Christian Elsner

Die Berufsfeuerwehr Hannover rückte zwischen 6 und 8 Uhr zu insgesamt 25 Einsätzen wegen Sturmschäden aus. In der Regel handelte es sich um Planen an Gerüsten, die vom Wind gelockert worden waren oder um kleinere umgestürzte Bäume. Gegen 8.30 Uhr wurden die Helfer nach Hannover-Ledeburg gerufen. In der Schönbergstraße drohte eine 15 Meter hohe Birke umzustürzen. Die Einsatzkräfte waren mit einer Drehleiter und einem Kran vor Ort.

Herrenhäuser Gärten und Friedhöfe geschlossen

Wegen des Sturms blieben in Hannover die Außenanlagen der Herrenhäuser Gärten, der Stadtpark, die städtischen Friedhöfe, der Tiergarten und die Waldstation Eilenriede den Tag über geschlossen. Der Tiergarten konnte am Nachmittag wieder geöffnet werden. Die Wege dort seien inzwischen freigeräumt.

„Grund der Vorsichtsmaßnahmen ist, dass die Bäume nach der langen Trockenheit in diesem Sommer und der aktuell noch vollen Belaubung derzeit anfälliger für Astbruch sind“, teilte Stadtsprecher Dennis Dix mit. Die Stadtverwaltung warnt vor dem Betreten der städtischen Wälder und Parkanlagen während des Sturms. Grundsätzlich gelte für das Betreten von Wäldern und geöffneten Parks: nur auf eigene Gefahr.

Eine auf einem städtischen Friedhof geplante Trauerfeier sei vorsorglich in eine andere Kapelle verlegt worden, sagte Dix. Obwohl der Wind insgesamt seit dem frühen Morgen nachgelassen habe, sei zumindest lokal weiter mit starken Böen zu rechnen.

Die Verwaltung des Nationalparks Harz hat am Montag wegen des Sturmtiefs „Mortimer“ vor dem Betreten der Wälder in dem Mittelgebirge gewarnt. Es könnten jederzeit Bäume umstürzen, wie Sprecher Friedhart Knolle am Morgen im sachsen-anhaltischen Wernigerode sagte. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig wurden am frühen Montagmorgen Windgeschwindigkeiten von knapp 145 Kilometern pro Stunde auf dem höchsten Berg des Mittelgebirges gemessen. Der Orkan auf dem Brocken soll demnach bis zum Mittag dauern.

Lesen Sie auch

Der Überblick über die Schäden in Deutschland.

Von RND/sbü/lni/tm/gs

Ein seltsamer Fall - und ein dramatischer Ausgang: Zwei junge Männer brechen in die Wohnung eines Mannes ein, dort kommt es zu Auseinandersetzungen. Und am Ende ist ein minderjähriger Täter tot.

29.09.2019

Ein Herbststurm zieht über Deutschland hinweg – und im Emsland waren bereits die Vorboten zu sehen. Dort wurden Dutzende Bäume regelrecht abrasiert. War es ein Tornado?

29.09.2019

Gegen eine laut Verfassungsschutz von Rechtsextremen organisierte Kundgebung sind am Sonntag in der Hamburger Innenstadt knapp 800 Menschen auf die Straße gegangen. Die Polizei habe in der Spitze 790 Gegendemonstranten gezählt, sagte eine Sprecherin.

29.09.2019