Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Tödlicher Unfall: Zehnjähriger aus Wolfsburg wird obduziert
Nachrichten Der Norden Tödlicher Unfall: Zehnjähriger aus Wolfsburg wird obduziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 21.06.2019
Waldpädagogikzentrum Hahnhorst in Schwaförden: Hier starb ein zehn Jahre alter Junge aus Wolfsburg. Quelle: Andreas Behling.
Anzeige
Wolfsburg

Nach dem tödlichen Unfall eines Zehnjährigen aus Wolfsburg bei einer Klassenfahrt im Kreis Diepholz hat die Staatsanwaltschaft Verden eine Obduktion angeordnet. „Die weitergehenden Ermittlungen haben nun doch die Notwendigkeit einer Obduktion des Verstorbenen ergeben, um eine möglichst genaue Rekonstruktion des Geschehens zu ermöglichen“, teilte am Freitag die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Kristina Hillebrecht, mit.

Das Unglück ereignete sich am Dienstag bei der Klassenfahrt einer fünften Schulklasse aus Wolfsburg. Die Kinder hatten das Waldpädagogikzentrum Hahnhorst der Landesforsten in Schwaförden bei Diepholz besucht. Nach einer Frühstückspause im Freien hatte einige Kinder auf einer in der Nähe stehenden Eisenbahn-Lore herumgetobt. Der Zehnjährige war ersten Erkenntnissen zufolge von der ersten Achse der Lore überrollt worden. Trotz sofortiger Wiederbelebungsversuche starb er noch an der Unglücksstelle. Die Klassenfahrt wurde abgebrochen. Kinder, Lehrer und Personal des Waldpädagogikzentrums standen unter Schock und mussten betreut werden.

Anzeige

Ermittlungen wegen eines „tragischen Unglücksfalls

Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler aus den Aussagen der Zeugen. Ob die Kinder offiziell vernommen werden oder ob die Aufarbeitung durch Gespräche in der Schule erfolgt, die ihre Ergebnisse dann der Polizei zur Verfügung stellt, steht laut Thomas Gissing, Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz, noch nicht fest. „Man versucht, die Kinder soweit es geht nicht mehr zu belasten.“

Bislang ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei wegen eines „tragischen Unglücksfalls“, sagte der Sprecher. Sollten sich Hinweise dafür ergeben, kann seinen Angaben zufolge aber auch ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet werden.

Von RND/dpa