Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Trotz Aussetzung der Erstimpfung: Termine sollen nicht abgesagt werden
Nachrichten Der Norden

Trotz Aussetzung der Erstimpfung in Niedersachsen: Termine sollen bleiben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 14.05.2021
Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen Covid-19 mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer.
Ein Mann bekommt eine Schutzimpfung gegen Covid-19 mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Hannover

Trotz der Ankündigung, dass die Corona-Erstimpfungen vielerorts in Niedersachsen zugunsten der Zweitimpfungen ausgesetzt werden müssen, rechnet die Landesregierung nicht mit Terminabsagen im großen Stil. „Wir gehen nicht davon aus, dass hier großflächig Impfungen abgesagt werden müssen, die bereits terminiert und mit Impfstoff hinterlegt waren“, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums am Freitag in Hannover.

Allerdings verschiebe sich der Fokus stärker auf die Zweitimpfungen. Kommende Woche soll es demnach 57.000 Erstimpfungen in den Impfzentren geben.

Erst im Juni wieder Erstimpfungen

Die Landesregierung hatte im Frühjahr beschlossen, die Reserven für Zweitimpfungen zu verringern, um mit den Erstimpfungen schneller voranzukommen. Mittlerweile müssen jedoch nun erst viele Menschen ihre zweite Spritze bekommen, bevor wieder genug Impfstoff für alle neuen Impfberechtigten da ist.

Erst ab Anfang Juni sollen wieder verstärkt Erstimpfungen möglich sein, hieß es am Mittwoch. Die Opposition reagierte empört und sprach von einem Impfdebakel.

Arztpraxen sollen die Impfzentren ablösen

Die kommunalen Impfzentren sollen derweil immer mehr von den Arztpraxen abgelöst werden. „Der Bund hat, als er die Impfzentren im letzten Jahr eingerichtet hat, ganz klar kommuniziert, dass das eine Einrichtung im Rahmen der Krisenbewältigung ist und die Impfzentren befristet tätig sein werden“, erklärte die Ministeriumssprecherin. „Bis zum 30. September sind die Impfzentren finanziert vom Bund und werden auch mindestens so lange mit Impfstoff beliefert.“ Danach seien die Arztpraxen voraussichtlich in der Lage, die Impfkampagne allein zu übernehmen.

Von RND/dpa