Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Unfall mit Pferdekutsche: 13 Verletzte – vier davon schwer
Nachrichten Der Norden Unfall mit Pferdekutsche: 13 Verletzte – vier davon schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 07.08.2019
Egestorf: Rettungskräfte betreuen verletzte Personen, nachdem eine Pferdekutsche mit einer Touristengruppe umgekippt ist. Quelle: TNN/dpa
Egestorf

Der von zwei Pferden gezogene Planwagen kam am Mittwoch in der Nähe von Egestorf im Landkreis Harburg von der Fahrbahn ab, fuhr eine Böschung hoch und kippte auf die gepflasterte Straße um. Mindestens vier der Fahrgäste im Alter über 60 Jahren seien schwer verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher. Lebensgefahr bestehe aber bei keinem. Alle 13 seien vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Nach Medienangaben handelte es sich um Mitglieder einer Hamburger Kegelgruppe.

Die 51 Jahre alte Kutscherin blieb dem Beamten zufolge als Einzige unverletzt. Insgesamt waren rund 45 Sanitäter und 20 Feuerwehrleute am Unglücksort zwischen Egestorf und Sudermühlen im Einsatz. Ein Notarzt traf mit einem Hubschrauber aus Hamburg am Unfallort ein. Die Ursache des Unfalls war laut Polizei zunächst noch völlig unklar. Die beiden Pferde überstanden den Unfall ohne Blessuren, auch einem mitfahrenden Hund geschah nichts, als der Planwagen umkippte.

Von RND/dpa/lni

Wenn ein Streifenwagen zum kostenlosen Taxi wird: Weil eine Busreisegruppe einen 87-Jährigen auf einem Rastplatz stehen gelassen hatte, hat sich die Bundespolizei kurzerhand dazu entschlossen, den Rentner mitzunehmen und seiner Gruppe sowie seiner Frau wieder zu übergeben.

07.08.2019

Mit 1,6 Promille Alkohol im Blut hat ein Kapitän auf der Weser in Nienburg einen Schiffsunfall verursacht. Die Wasserschutzpolizei stoppte den Schiffsführer. Gegen ihn wird ein Strafverfahren eingeleitet.

07.08.2019

Krimi-Erfolgsautor Klaus-Peter Wolf wehrt sich gegen Äußerungen in einem Leserbrief, die den 65-Jährigen als „Nestbeschmutzer“ bezeichnen, den man früher bei Nebel ins Watt gejagt hätte. Die Staatsanwaltschaft in Aurich hat nun eine Geldstrafe gefordert.

07.08.2019