Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Volkswagen-Konzern verkauft im März weniger Autos
Nachrichten Der Norden Volkswagen-Konzern verkauft im März weniger Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 12.04.2019
VW-Werk in Wolfsburg Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Volkswagen hat wegen der schwächelnden Automärkte in China und Südamerika erneut weniger Autos ausgeliefert. Weltweit lieferte der Konzern im März 998 900 Fahrzeuge an seine Kunden aus - 4,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Im ersten Quartal fiel der Rückgang mit 2,8 Prozent auf rund 2,6 Millionen Fahrzeuge geringer aus. Auf dem größten Einzelmarkt China schnitt Volkswagen den Angaben zufolge mit einem Rückgang um 9,4 Prozent auf 324 900 Stück besser ab als der Gesamtmarkt. In den ersten drei Monaten betrug das Minus dort 6,3 Prozent, 946 600 Fahrzeuge wurden ausgeliefert.

Handelskonflikt zwischen USA und China dämpft die Nachfrage

Der chinesische Markt ist angesichts des Handelskonflikts mit den USA durch die Kaufzurückhaltung der Kunden gedämpft. Dazu komme eine seit April geltende Mehrwertsteuersenkung. Es sei gelungen, in einem rückläufigen Weltmarkt Anteile zu gewinnen, betonte Konzern-Vertriebschef Christian Dahlheim. Er sprach von hohen Auftragsbeständen - Volkswagen blicke „etwas optimistischer“ vor allem auf die zweite Jahreshälfte.

Auf dem deutschen Heimatmarkt gab es im März ein Plus von 2,4 Prozent auf 133 100 Stück. Im ersten Quartal lieferte VW hier 337 200 Fahrzeuge aus, immerhin 2,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Vor allem die USA (plus 8,2 Prozent) und Brasilien (plus 3,9 Prozent) entwickelten sich in dem Monat gut. Unter den Marken ließ VW Pkw im März mit einem Rückgang um 7,2 Prozent auf 542 700 Auslieferungen Federn, im ersten Quartal betrug der Rückgang 4,5 Prozent auf rund 1,46 Millionen Stück. Die Sportwagen-Tochter Porsche brach bei den Auslieferungen im März um 10,6 Prozent auf 20 900 Autos ein.

Von RND/dpa

Das Nabu-Artenschutzzentrum beklagt, dass immer mehr Menschen Wildtiere retten, die gar nicht gerettet werden müssen – und Igel, Vögel und Hasen so erst in Gefahr bringen.

12.04.2019

Im dünn besiedelten Norden entlang der niederländisch-deutschen Grenze nutzen Kriminelle vermehrt Scheunen für ihre Drogenherstellung. In Holland warnen Behörden Landwirte nun vor unliebsamen Untermietern. Auch das LKA in Hannover ist alarmiert.

12.04.2019

Bahlsen will jungen Gründern helfen: Mit der neuen „Kitchen Town“ will der Kekshersteller Unternehmer dabei unterstützen, ihre Lebensmittel- oder Gebäck-Produkte zu entwickeln.

12.04.2019