Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Warntag: Landesbeauftragte sorgt sich um die Tiere
Nachrichten Der Norden

Warntag: Landesbeauftragte sorgt sich um Tiere

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 09.09.2020
Für Tiere könnte der Alarm um 11 Uhr eine Belastung werden. Quelle: Robert Günther/dpa-tmn
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Landesbeauftragte für den Tierschutz hat vor dem bundesweiten Warntag am Donnerstag vor einer Belastung für Tiere gewarnt. Der Probealarm mit Sirenen in Städten und Dörfern bedeute eine immense Belastung für Tiere, teilte die Landesbeauftragte Michaela Dämmrich in Hannover mit. „Die Töne sind sehr laut und anhaltend, Tiere können sie nicht einordnen und verstehen. Einige Tiere können in Panik verfallen, weglaufen, von der Weide ausbrechen, Hunde sich losreißen und weglaufen oder ausdauernd bellen und jaulen.“

Tiere sollten an dem Tag im Stall oder an einem sicheren Ort bleiben, ihre Halter sollten in der Nähe sein, um sie zu beruhigen und Panikattacken zu verhindern, riet Dämmrich. Hilfreich sei ein sicherer Platz als Versteck: „Zwanzig Minuten sind eine sehr lange Zeit für Tiere, in der die Sirenen durchgehend, beziehungsweise in einem bestimmten Rhythmus sehr laut erschallen“, sagte die Landesbeauftragte.

Anzeige

Lesen Sie auch: So funktionieren die Alarm-Apps Katwarn und NINA

In ganz Deutschland werden an dem Tag Sirenen heulen, Warn-Apps piepen, Radio- und Fernsehsender ihre Sendungen unterbrechen und Lauftexte einblenden. Auch in Niedersachsen sollen sich die Kommunen beteiligen und ihre Sirenen ausprobieren. Ziel ist nach Angaben des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, alle Warnmöglichkeiten – auch via App und Internet – zu testen.

Lesen Sie auch: So läuft der Warntag in Hannover

Laut Innenministerium unterstreichen die wachsende Zahl an Naturkatastrophen – Hitzewellen oder Hochwasser – sowie die Gefahr von Terroranschlägen den Stellenwert des Warnsystems. Am Donnerstag um 11 Uhr soll das Signal zur Warnung kommen, die Entwarnung folgt dann um 11.20 Uhr.

Von Thomas Strünkelnberg