Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Der Biber breitet sich in Niedersachsen aus
Nachrichten Der Norden Der Biber breitet sich in Niedersachsen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 07.04.2019
Am Ufer einer überschwemmten Wiese knabbert ein Biber die Rinde von Weidenästen ab. (Symbolbild) Quelle: dpa
Hannover

Abgenagte Baumstämme in Form einer Sanduhr sind ein typisches Zeichen: Der Biber breitet sich immer stärker in Niedersachsen aus. Das größte heimische Nagetier war Mitte des 19. Jahrhunderts ausgerottet worden. Vor allem sein dichtes und wärmendes Fell war begehrt sowie sein Drüsensekret, das als Heilmittel galt. Aber auch sein Fleisch sowie der platte Schwanz, die sogenannte Kelle, galten als Delikatesse. Heute ist der Biber streng geschützt.

Ein Wiederansiedlungsprojekt im Emsland brachte den Nager mit den kräftigen Zähnen im Jahr 1990 zurück. Von den ursprünglich acht ausgesetzten Bibern habe sich die Population bis zum Frühjahr 2018 auf rund 140 Biber in 55 Revieren erhöht, berichtet Stefan Ramme vom Projekt Emslandbiber. Die Tiere breiteten sich nach und nach an der Hase und der Ems sowie deren Zuflüssen aus.

Das sind die Biber-„Hotspots“ in Niedersachsen

„Im Jahr 2005 ist der erste Biber in der Region Hannover aufgetaucht“, sagt Sabrina Schmidt vom Nabu Laatzen. Der Biber sei noch nicht flächendeckend zu finden, bislang gebe es „Hotspots“ in Niedersachsen. Eines dieser Areale sei die Leine. „Dort sind die meisten Reviere besetzt, so dass der Biber sich jetzt auch in den Nebengewässern der Leine ausbreitet“, erklärt die Umweltwissenschaftlerin. Von Schwarmstedt im Heidekreis bis Alfeld im Landkreis Hildesheim sei der Nager sehr verbreitet.

Insgesamt könne landesweit von etwa 110 Biber-Revieren ausgegangen werden, teilt Carsten Lippe, Sprecher des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), mit. Diese Angaben beziehen sich auf Expertenschätzungen. Bei zwei ausgewachsenen Nagern sowie zwei bis drei Jungtieren je Revier ergibt sich eine ungefähre Bestandsgröße von 500 Bibern in Niedersachsen. Derzeit erfolge eine landesweite Biberkartierung im Auftrag des NLWKN, damit aktuelle Bestandszahlen vorliegen.

Biber sind sehr flexibel – und hilfreich

Der bevorzugte Lebensraum der Biber sind feuchte Wälder mit langsam fließenden oder stehenden Gewässern, die im Sommer nicht austrocknen und im Winter nicht zufrieren. Doch die Nager sind flexibel und gestalten ihre Umgebung nach ihren Bedürfnissen. Der Eingang eines Biberbaus befindet sich immer unter Wasser, damit er sicher vor Feinden wie Fuchs oder Dachs ist. Die Wohnhöhle hingegen liegt über Wasser, im Bau ist es trocken und warm.

Auf die Natur haben Biber positive Auswirkungen. „Der Biber ist der beste Renaturierer“, betont Schmidt. Vor allem Pappeln und Weiden haben es dem Nager angetan. „Weiden sprießen von allein aus, das ist eine Verjüngung der Natur“, erklärt Schmidt. Der Biber schaffe Totholz in Flüssen und Teichen, dort siedelten sich Insekten an.

Ein von einem Biber angenagter Baum am Ufer der Leine in Hannover. Quelle: dpa

Die Dämme, die der Nager aus Holz baut, verringerten die Fließgeschwindigkeit der Gewässer. Das sei ideal für junge Fische, die dort Schutz fänden. Außerdem sammelten sich Nährstoffe, eine Futterquelle für viele andere kleine Tiere. „Auf dem Speiseplan des Bibers selbst stehen bis zu 300 verschiedene Pflanzenarten, darunter Seerosen, Brennnesseln und Kräuter“, erklärt Schmidt. Im Winter ernährten sich die Nager von der Rinde der Bäume.

Bauten beeinflussen Landwirtschaft

Doch nicht überall herrscht Freude über die Rückkehr der Biber: „Die Ansiedlungen beeinflussen die Landwirte, da die Felder sehr nah an die Gewässer heranreichen“, erklärt die Naturschützerin. Durch die Biberbauten drohten Überschwemmungen der Felder.

„Vor allem im Grabenbereich, wo der Biber Dämme baut, gibt es Probleme“, erklärt Klaus-Dieter Böse, Geschäftsführer des Landvolk-Kreisverbands Gifhorn-Wolfsburg. Dort lägen die Drainagerohre für die Entwässerung der Ackerflächen. Durch die Bauten würden die Rohre überflutet und das Wasser könne nicht mehr ablaufen. „Die Flächen sind nicht mehr befahrbar, da die landwirtschaftlichen Geräte einsacken“, sagt Böse. Betroffen seien zwar nur einzelne Flächen, aber auch das summiere sich auf einige tausend Quadratmeter.

„Mit dem Biber arrangieren“

„Wenn wir Biberdämme wegnehmen möchten, benötigen wir eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde“, erklärt Böse. Damit kommen auch Kosten auf die Landwirte zu: „Das Entfernen von zwei Biberdämmen kostet etwa 500 Euro“, sagt er. Und meistens bauten die Nager ruckzuck an derselben Stelle einen neuen Damm.

Die Landwirte könnten zwar die Ernteausfälle geltend machen, das sei aber mit viel Bürokratie verbunden, weshalb es die meisten einfach ließen. „Letztlich muss man sich mit dem Biber arrangieren“, sagt Böse.

Von RND/lni

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs in Niedersachsen soll für Auszubildende nur einen Euro am Tag kosten. Das fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund, um Bus und Bahn bei Azubis attraktiver zu machen.

07.04.2019

Ein 56-jähriger Mann verliert in Bad Nenndorf die Kontrolle über sein Auto und stößt gegen eine Ampel. Im Krankenhaus erliegt er seinen Verletzungen. Sein Beifahrer, sein Hund, bleibt unverletzt.

06.04.2019

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist am Samstag zu einem Dorffest in Stavern im Landkreis Emsland gereist. Mit der von der Bundeswehr organisierten Feier will sich die CDU-Politikerin bei den Bewohnern für die Unannehmlichkeiten des Moorbrandes entschuldigen.

06.04.2019