Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Besonders viele Verkehrstote in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Besonders viele Verkehrstote in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 25.02.2015
Insgesamt lag die Zahl der Getöteten 2014 aber immer noch auf dem zweitniedrigsten Stand seit 1950.
Insgesamt lag die Zahl der Getöteten 2014 aber immer noch auf dem zweitniedrigsten Stand seit 1950. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Im Jahr 2014 starben auf Niedersachsens Straßen 446 Menschen – dies seien 34 oder gut acht Prozent mehr als 2013, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden am Mittwoch mit. Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr im Straßenverkehr 3368 Menschen getötet, 0,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Insgesamt lag die Zahl der Getöteten 2014 aber immer noch auf dem zweitniedrigsten Stand seit 1950. Gemessen an der Einwohnerzahl war das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, in Niedersachsen höher als im Bundesdurchschnitt. Hierzulande lag die Zahl bei 57 Getöteten je eine Million Einwohner, der Bundesdurchschnitt liegt bei 42. Nur Sachsen-Anhalt (61) und Mecklenburg-Vorpommern (58) haben höhere Werte als Niedersachsen.

Die Zahl der Verletzten erhöhte sich in Niedersachsen um mehr als sechs Prozent auf rund 43.400. Als Grund für den Anstieg nannte das Statistische Bundesamt das vergleichsweise milde Winterwetter. Das führe dazu, dass schneller gefahren werde und die Schwere der Unfälle damit zunehme. Der ADAC lässt das als einzige Ursache aber nicht gelten. "Die schwersten Unfälle, die wir in Niedersachsen gerade auf den Autobahnen registrieren, hatten eher mit Übermüdung oder Ablenkung zu tun und nicht mit dem Wetter", sagte Sprecherin Christine Rettig.

Besondere Unfallschwerpunkte in Niedersachsen waren nach Angaben des ADAC die Landstraßen und die viel befahrenen Autobahnen A2 und A7. Deutschlandweit wurden im vergangenen Jahr im Straßenverkehr 3368 Menschen getötet. Dies ist ein Anstieg um 0,9 Prozent. Insgesamt lag die Zahl der Getöteten 2014 aber immer noch auf dem zweitniedrigsten Stand seit 1950.

dpa/frs

Mehr zum Thema
Hannover Woche der Verkehrssicherheit - Polizei startet 102-stündige Kontrollen

Verkehrsteilnehmer müssen sich in der nächsten Woche auf die umfangreichsten Kontrollen einstellen, die je von der Polizeidirektion Hannover organisiert worden sind. Hintergrund ist die steigende Zahl an Verkehrstoten in Hannover. Von Montag an sollen Beamte 102 Stunden ununterbrochen kontrollieren.

Tobias Morchner 20.02.2015
Der Norden Hohe Zahl tödlicher Unfälle - Bald Tempo 80 auf schmalen Landstraßen?

Um die hohe Zahl von tödlichen Unfällen auf Landstraßen zu senken, sollten laut Verkehrssicherheitsrat vermehrt Tempobeschränkungen eingeführt werden.  Hauptgeschäftsführer Christian Kellner plädiert für Tempo 80 auf schmaleren Straßen. Das Thema beschäftigt auch den 53. Verkehrsgerichtstag, der in dieser Woche in Goslar stattfindet.

26.01.2015

Auf den Straßen in Niedersachsen sind in diesem Jahr bis Ende Oktober deutlich mehr Menschen getötet und verletzt worden als im Vorjahr. Mit einem Plus von 7,6 Prozent hat Niedersachsen im Ländervergleich den höchsten Zuwachs bei den Verunglückten.

23.12.2014