Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Zwei Leichen in der Weser gefunden – 19-Jähriger starb wohl durch Unglück
Nachrichten Der Norden Zwei Leichen in der Weser gefunden – 19-Jähriger starb wohl durch Unglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 29.04.2020
Symbolbild Quelle: HAZ
Anzeige
Nienburg

Eine Frau, deren Leiche im Kreis Nienburg aus der Weser geborgen wurde, ist offenbar das Opfer einer Gewalttat geworden. Die Hinweise auf ein Fremdverschulden als Todesursache hätten sich verdichtet, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Deshalb werde eine Mordkommission gebildet, die am Donnerstag ihre Arbeit aufnehmen solle.

Im Fall einer zweiten Leiche, die bei Hameln-Wehrbergen in der Weser entdeckt wurde, geht die Polizei dagegen nicht von einem Gewaltverbrechen aus.

Anzeige

Untersuchungen laufen

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Verden ist die im Kreis Nienburg geborgene Tote bisher nicht identifiziert. Auch die genauen Umstände, unter denen die Frau ums Leben gekommen ist, seien noch nicht bekannt, sagte ein Sprecher.

Die rechtsmedizinischen Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Die Leiche war am frühen Dienstagabend in der Nähe der Ortschaft Balge im Wasser entdeckt worden. Weitere Details wollte die Staatsanwaltschaft unter Verweis auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen.

Starb 19-Jähriger durch ein Unglück?

Ebenfalls am Dienstag fand ein Spaziergänger bei Wehrbergen (Kreis Hameln) in der Weser einen Toten. Der 19-Jährige aus Hameln sei vermutlich durch einen Unglücksfall uns Leben gekommen, sagte eine Polizeisprecherin.

Der junge Mann war nach den bisherigen Ermittlungen zuletzt am 21. April in Hameln gesehen worden. Dort hatte er gemeinsam mit einem Verwandten Alkohol getrunken. Anschließend verlor sich seine Spur. Obwohl es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden gebe, solle der Tote obduziert werden, sagte die Polizeisprecherin.

Lesen Sie auch:

Von RND/lni

Anzeige