Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital „Days Gone“ – Zombie-Apokalypse für die Playstation
Nachrichten Digital „Days Gone“ – Zombie-Apokalypse für die Playstation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 26.04.2019
Normale Wölfe? Oder durch den mysteriösen Virus veränderte Bestien? Spieler in „Days Gone“ finden das unterwegs oft auf die harte Tour heraus. Quelle: Sony Interactive Entertainment/dpa
Anzeige
Berlin

Wenn eine weltweite Pandemie den Großteil der Menschheit ausgelöscht hat, haben die Übrigen wenig zum Lachen. So auch Kopfgeldjäger Deacon St. John, der sich als Überlebender durch die Post-Apokalypse schlägt.

„Days Gone“ von Sony ist ein Action-Survival-Horror-Spiel, das von Beginn an darauf ausgelegt ist, den Start einer Serie zu markieren. Spieler erwartet ein Third-Person-Shooter. Das Setting: Der Biker St. John sinnt auf Rache. Die Freakers genannten Untoten haben seine Verlobte auf dem Gewissen. Bevor ein mysteriöser Virus sie in mordende Horden verwandelte, waren sie einmal Menschen.

„Days Gone“ – Zombiespektakel ohne Jugendfreigabe

Bei seiner Reise durch die verödeten Lande lässt Biker Deacon das Motorrad zugunsten anderer Fahrzeuge aber auch gern einmal stehen, um sich in der offenen Welt zu bewegen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, die sich noch vor einer Infektion schützen konnten und im Untergrund leben, sucht er offen die Konfrontation. Die mit zahlreichen unterschiedlichen Eigenschaften und Fähigkeiten ausgestatteten Gegner sorgen dabei für einige Herausforderungen.

Manchmal erhält St. John Hilfe von anderen Überlebenden. Einige Aufgaben erfüllt er etwa mit seinem Kumpel Boozer. Eine Vielzahl von Videos treibt zwischen den Missionen die Story voran. Damit erhält das Spiel fast schon Spielfilmcharakter.

Lesen Sie hier:
Kommt Sonys neue Playstation im Jahr 2020?

Das Zombie-Spektakel „Days Gone“ erscheint Ende April exklusiv für Playstation 4, kostet rund 70 Euro und hat keine Jugendfreigabe erhalten.

Von RND/dpa

Praktisch: In sogenannten Community-WLAN-Netzen surfen Kunden unterwegs über die Router anderer Kunden und sparen Datenvolumen beim Mobilfunk. Gewöhnungsbedürftig: Internetanbieter dürfen Router dafür ungefragt nutzen. Kunden müssen da aber nicht mitspielen.

26.04.2019

Wer stets und von überall Zugriff auf seine Daten haben möchte, der sichert Wichtiges gern in einer Cloud. Kommerzielle Anbieter, die Speicherplatz für private Daten offerieren, gibt es viele. Die Stiftung Warentest hat jetzt elf Anbieter unter die Lupe genommen.

24.04.2019

In der iCloud können Menschen persönliche Daten abspeichern. Eine Familie erhofft sich davon Auskunft über den Tod eines Angehörigen. Apple muss ihnen den Zugang gewähren, urteilte nun ein Gericht.

24.04.2019