Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Experte: iPhone 11 soll drei Kameras bekommen
Nachrichten Digital Experte: iPhone 11 soll drei Kameras bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 18.02.2019
Das Apple-Logo im Fenster eines Ladens. Quelle: Yui Mok/dpa
Anzeige
Cupertino

Apple wird bei seinen nächsten iPhone-Modellen nach Informationen eines renommierten Analysten auf den Branchentrend zu noch mehr Kameras aufspringen. Die diesjährigen Geräte würden noch ein Ultra-Weitwinkelobjektiv zusätzlich zu den beiden bisherigen bekommen, schrieb Ming-Chi Kuo von der Firma TF International Securities in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht.

Andere Hersteller wie Samsung oder Huawei bauen bereits drei – und zum Teil auch vier – Kameras in ihre Smartphones ein, um die Bildqualität zu verbessern. Google andererseits hielt bisher an nur einem Objektiv in seinen Pixel-Telefonen fest und setzt stattdessen auf Software auf Basis Künstlicher Intelligenz, um die Fotos zu optimieren.

Gesichtserkennung verbessern

Zu weiteren Verbesserungen bei Apple gehöre, dass ein iPhone mit seiner Batterie drahtlos andere Geräte werde aufladen können, schrieb Ming-Chi Kuo. Außerdem wolle Apple die Gesichtserkennungs-Funktion FaceID durch weiterentwickelte Hardware verbessern. Die Zusammensetzung der Modellpalette – zwei Versionen mit OLED-Display, eine mit günstigerem LCD-Bildschirm – bleibe dabei unverändert. Auch an dem hauseigenen „Lightning“-Anschluss der iPhones werde Apple festhalten und nicht –wie etwa beim iPad Pro - auf USB-C umsteigen. Ob die Prognosen stimmen, dürfte man erst in einem guten halben Jahr herausfinden: Der Konzern stellt die neuen iPhones seit Jahren jeweils im September vor.

Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt und bringt seit Jahren mehr als 60 Prozent der Erlöse ein. Zuletzt sorgte ein Absatzeinbruch in China dafür, dass Apple seine Prognose für das gesamte Weihnachtsgeschäft deutlich verfehlte. Die Konkurrenz in dem Markt ist in den vergangenen Jahren immer härter geworden – vor allem durch chinesische Anbieter, die technisch hochgerüstete Telefone günstiger verkaufen.

Größere Version von MacBook-Pro geplant

Ming-Chi Kuo gilt als gut vernetzt in der Zuliefererkette und lieferte in den vergangenen Jahren immer wieder korrekte Informationen zu künftigen Apple-Geräten. Seine Berichte sind zwar für zahlende Kunden gedacht – traditionell bekommen aber auch spezialisierte Blogs wie „Macrumors“ oder „Apple Insider“ Zugang dazu.

Nach Informationen des Analysten will Apple in diesem Jahr die Modellpalette der MacBook-Pro-Laptops ausbauen und plant eine größere Version mit einem 16 bis 16,5 Zoll großen Display. Bisher gibt es Modelle mit 13 und 15 Zoll Bildschirmdiagonale. Die neue Version des für Profi-Nutzer gedachten Desktop-Computers Mac Pro solle ebenfalls in diesem Jahr auf den Markt kommen – und auch wieder ein Computer-Display direkt von Apple. Im Monitor-Markt war der Konzern seit mehreren Jahre nicht mehr präsent.

Jetzt soll Ladematte AirPower kommen

Der Analyst rechnet damit, dass im ersten Halbjahr schließlich auch die Ladematte AirPower auf den Markt kommt. Sie war von Apple vor eineinhalb Jahren für das Jahr 2018 angekündigt worden – erschien aber bisher nicht. Außerdem stehe ein Update der kabellosen AirPods-Ohrhörer an. Beim Basis-Modell des iPad-Tablets solle die Bildschirm-Diagonale von 9,7 auf 10,2 Zoll wachsen.

Lesen Sie auch: Apples Videodienst könnte im Sommer starten

Von RND/dpa

Das #Mehlgate zieht durch die sozialen Netzwerke. Bei Twitter verbreiten sich reihenweise Bilder von 1-Kilo-Mehl-Packungen, die offenbar alle zu wenig Mehl enthalten. Wir klären auf.

17.02.2019

Mit Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston und Reese Witherspoon will Apple laut Berichten im März seinen Video-Streamingdienst vorstellen. Die Arbeiten daran laufen schon seit Jahren. Im Sommer könnte er an Netz gehen.

14.02.2019

Mit speziellen Zertifikaten können Unternehmen Apps auf die iPhones ihrer Mitarbeiter laden, ohne dazu über den App Store zu gehen. Doch auch zahlreiche dubiose Anbieter nutzen diesen Umweg, um ihre Apps an Apple vorbeizuschleusen.

14.02.2019