Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Fühlen wie ein Mensch: Roboterhaut in München entwickelt
Nachrichten Digital Fühlen wie ein Mensch: Roboterhaut in München entwickelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 10.10.2019
An der Technischen Universität München wird künstliche Haut entwickelt, die taktile Rückmeldung bei Annäherung und Berührung gibt. Quelle: Astrid Eckert/Technische Univers
Anzeige

Roboter sollen damit ihre Umgebung besser erspüren und sogar einbeinig balancieren können: Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben nach eigenen Angaben erstmals einen menschengroßen Roboter komplett mit künstlicher Haut ausgestattet. Die sechseckigen Zellen in der Größe einer Zwei-Euro-Münze sollen für ein „neues Körpergefühl“ sorgen, wie die Universität am Donnerstag mitteilte.

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz in der Medizin kann mit menschlichen Experten mithalten

Roboter H-1 ist so groß wie ein Mensch

Zum Einsatz kommt die künstliche Haut bei einem Roboter, der den Namen H-1 trägt und so groß ist wie ein Mensch. Er ist ausgestattet mit 1.260 Zellen und mehr als 13.000 Sensoren an Oberkörper, Armen, Beinen und sogar auf den Fußsohlen. Mikroprozessoren messen die Berührung, Beschleunigung, Annäherung und Temperatur. Zum Vergleich: Die menschliche Haut hat etwa fünf Millionen Rezeptoren, wie die Forscher um Professor Gordon Cheng erklären.

System soll bei allen Robotertypen funktionieren

Das größte Hindernis bei der Entwicklung von Roboterhaut sei bislang mangelnde Rechenkapazität gewesen – die Systeme waren schon mit Daten aus wenigen Hundert Sensoren überfordert. Um dieses Problem zu lösen, überwachen die Münchner Wissenschaftler die Hautzellen nicht permanent, sondern nutzen ein sogenanntes ereignisbasiertes System. So lasse sich der Rechenaufwand um bis zu 90 Prozent reduzieren. „Unser System ist darauf ausgerichtet, problemlos und schnell mit allen möglichen Robotertypen zu funktionieren“, sagte Cheng. „Jetzt arbeiten wir daran, kleinere Hautzellen zu entwerfen, die in Zukunft in größeren Mengen hergestellt werden können.“

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz in der Medizin kann mit menschlichen Experten mithalten

RND/dpa

Bäume pflanzen oder ausschließlich Ökostrom nutzen - mit solchen Versprechen werben Suchmaschinen oder Mailanbieter um umweltbewusste Kunden. Damit sollen diese beim Surfen einen kleinen Beitrag für die Umwelt leisten können. Doch tut man der Natur damit wirklich einen Gefallen?

10.10.2019

Im App-Store von Apple konnten sich Hongkonger ein Programm herunterladen, das ihnen hilft, der Polizei auszuweichen. Nun steht die App nicht mehr zur Verfügung, weil sie angeblich auch dazu diente, Angriffe auf Polizeistationen zu organisieren.

10.10.2019

Über das Streamingportal Twitch können Nutzer in Echtzeit anderen Menschen dabei zusehen, wie sie Videospiele spielen, Mangas am Computer zeichnen oder einfach nur mit dem Auto durch die Gegend fahren. Was hat es damit auf sich?

10.10.2019