Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Gesammelte Amazon-Daten: So löschen Sie alle gespeicherten Alexa-Befehle
Nachrichten Digital Gesammelte Amazon-Daten: So löschen Sie alle gespeicherten Alexa-Befehle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 07.06.2019
Der neue Echo Show 5 von Amazon. Quelle: Amazon
Anzeige
Hannover

„Alexa“, die Stimme von Amazons Echo-Sprachassistenten, hört sehr genau zu, was Mensch ihr so sagt. Und vor allem speichert sie auch alles, was ihr je zugerufen wurde. Jetzt hat Amazon bei der Vorstellung des neuen „Echo Show 5“ angekündigt, das Löschen von Sprachbefehlen zu vereinfachen. In der neuen englischen Software-Variante ist das so simpel wie praktisch: Man muss nur sagen „Alexa, delete everything I said today“ (Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe) – und schon sind sämtliche Anfragen an die digitale Dienstleisterin verschwunden. Auch bei der deutschen Version ist das flexible Löschen nun möglich, allerdings noch etwas komplizierter als mit einem einzigen Sprachbefehl.

Aber es lohnt sich, den Verlauf regelmäßig zu löschen. Denn Amazons digitale Sprachhilfe zeichnet alles auf, was nach dem vereinbarten Weckruf (Standardeinstellung: „Alexa“) gesagt wird. Diese Audiodateien werden von Amazon zentral in einer Cloud gespeichert. Und nach einem Zufallsverfahren nutzen Amazon-Dienstleister und -Mitarbeiter einzelne Aufnahmen, um „Alexas“ Antwortfähigkeiten zu verbessern. Wenn Sie also nicht wollen, dass ihre ganz privaten Befehle eventuell ausgewertet werden, sollten Sie die nachfolgende Anleitung zum Löschen der Audiodateien lesen. Denn eine gelöschte Datei verschwindet nicht nur aus dem eigenen Benutzerprofil, sondern wird auch aus den Trainingsunterlagen bei Amazon gelöscht.

Und so entfernen Sie Befehle an „Alexa“

Als erstes öffnen Sie die Alexa-App auf dem Smartphone und tippen die drei Striche am linken oberen Rand an.

Ins Menü der App gelangen Sie über die drei Striche oben links. Quelle: Daniel Killy/RND/Screenshot

Danach wählen Sie den Menüpunkt „Einstellungen“.

Danach „Alexa Datenschutz“ auswählen. Quelle: Daniel Killy/RND/Screenshot

Dort auf den unteren Reiter „Alexa Datenschutz“ klicken. Da finden Sie den Punkt „Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen“.

Im Datenschutz-Menü auf „Sprachaufnahmen-Verlauf überprüfen“ tippen. Quelle: Daniel Killy/RND/Screenshot

Der Verlauf listet alle Aufnahmen chronologisch auf. Tippt man eine an, kann man das Gesprochene hören.

Eine oder mehrere Aufnahmen per Checkbox auswählen. Quelle: Daniel Killy/RND/Screenshot

Einzelne Aufnahmen lassen sich löschen, indem man die Checkbox davor anwählt und dann auf „Ausgewählte Aufnahmen löschen“ klickt.

Oder den aktuellen tagesverlauf löschen. Quelle: Daniel Killy/RND/Screenshot

Möchten Sie den Verlauf eines ganzen Tages löschen, genügt es, „Alle Aufnahmen von heute löschen“ anzutippen und den Befehl zu bestätigen – schon werden alle Aufzeichnungen des Tages ab Mitternacht gelöscht.

Klickt man auf das Pop-up-Menü unter dem Datumsbereich, lassen sich auch andere Zeiträume auswählen – von „gestern“ bis „gesamter Verlauf“.

So lassen sich andere Zeiträume zum Löschen auswählen. Quelle: Daniel Killy/RND/Screenshot

Einfach den gewünschten Bereich auswählen, noch mal zur Bestätigung auf „Alle Aufzeichnungen ... löschen“ drücken – und alles ist weg, unwiederbringlich. Ob es demnächst auch hierzulande möglich sein wird, die Tagesverläufe per schlichtem Stimmbefehl zu löschen, ist noch unklar. Fragen Sie demnächst doch mal Alexa ...

Von Daniel Killy/RND

„Lage top, Frühstück super“ – vor dem Urlaub ist für viele der Blick auf die Hotelbewertung Standard. Doch was, wenn der Gastwirt die gute Note bei einer darauf spezialisierten Bewertungsfirma einfach kauft? Ist das erlaubt?

06.06.2019

Inhalte und Nutzer im Mittelpunkt: Der neue Fachkongress #beBETA beleuchtet in Berlin die digitale Zukunft von Medienunternehmen – und feiert eine erfolgreiche Premiere

06.06.2019

Monatelang wurde gegen die Copyright-Reform protestiert. Ab heute gilt das neue EU-Urheberrecht. Wird die Bundesregierung die Reform tatsächlich ohne Uploadfilter umsetzen?

06.06.2019