Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Google speichert W-Lan-Passwörter unverschlüsselt
Nachrichten Digital Google speichert W-Lan-Passwörter unverschlüsselt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 17.07.2013
Von Dirk Schmaler
Don't be evil? Google speichert über sein Betriebssystem Android offenbar millionenfach W-Lan-Passwörter: unverschlüsselt.
Don't be evil? Google speichert über sein Betriebssystem Android offenbar millionenfach W-Lan-Passwörter: unverschlüsselt. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Die Funktion sendet alle im Telefon gespeicherten Passwörter für Drahtlosnetzwerke an die Server des Suchmaschinen-Anbieters – und zwar unverschlüsselt. Dies berichtete die US-Bürgerrechtsorganisation EFF in einem Google-Entwicklerforum. Einige Universitäten haben bereits reagiert und fordern ihre Nutzer auf, die Funktion umgehend auszuschalten. Google hat bisher nicht auf die Berichte reagiert.

Die neuen Datenbanken ließen neuartige Verknüpfungen zu. Als der Konzern vor einigen Jahren in Deutschland nahezu jede Straße für den umstrittenen 3-D-Kartenservice „Google Street View“ abfotografierten ließ, sammelten die Autos still und heimlich auch die Kenndaten der W-Lan-Netzwerke. Google nutzt die frei empfangbaren und eindeutig identifizierbaren W-Lan-Kennungen nun wie unsichtbare Leuchttürme zur Positionsbestimmung ihrer Nutzer.

Wenn der US-Konzern nun zusätzlich zu seinen Millionen Nutzerkonten und den Millionen abgefischten W-Lan-Kennungen samt Positionsbestimmung auch noch die entsprechenden W-Lan-Kennwörter gespeichert hat, bekäme der Konzern theoretisch millionenfachen Zugriff auf private und betriebliche Computersysteme. Auch andere Rückschlüsse über die Nutzer wären möglich. Zumal Nutzer ersten Berichten zufolge keine Möglichkeit haben, die brisanten Datensätze wieder von den Google-Servern zu löschen.

Besondere Brisanz bekommen die Berichte zudem durch die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstlers Edward Snowden über das US-Ausspähprogramm „Prism“. Demnach arbeitet Google, wie auch andere US-Internetkonzerne – eng mit dem Geheimdienst NSA zusammen und stellt Daten zur Verfügung.

Digital Trendwende nicht in Sicht - Yahoo muss weiter kämpfen
17.07.2013
Digital „Cryptoparty“ - Hackerkurs für Laien
13.07.2013
Digital Echtzeit-Taktikspiel für PC - „Company of Heroes 2“ im Test
14.07.2013