Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Erpresser haben Nackt-Chatter im Visier
Nachrichten Digital Erpresser haben Nackt-Chatter im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 12.08.2013
Nackt sollte man in Neuseeland vor dem Computer nicht unbedingt sein. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Wellington

Mehrere Menschen hätten sich in den vergangenen zwölf Monaten als Opfer gemeldet, berichtete die gemeinnützige Organisation Netsafe am Montag. Netsafe sammelt Online-Meldungen von kriminellen und anstößigen Internetaktivitäten und leitet die Fälle an die zuständigen Behörden weiter – etwa an Polizei, Zollamt, Verbraucher- oder Datenschützer.

Nach den hüllenlosen Internet-Chats wurde Teilnehmern gedroht, die Videos Verwandten oder Arbeitgebern zu schicken, berichtete Netsafe. Einige Opfer hätten bis zu 500 neuseeländische Dollar (300 Euro) gezahlt. Die Betrüger nutzten teils Internetadressen auf den Philippinen oder in Marokko. „Wenn das Geld bezahlt ist, kommen immer neue Geldforderungen“, berichtete Netsafe-Chef Martin Cocker.

Insgesamt hätten Neuseeländer umgerechnet 2,1 Millionen Euro durch Internetkriminalität verloren, pro Kopf knapp 50 Cent. Ein Drittel davon zahlten Nutzer, die auf Emails reinfielen, die von ihnen Vorauszahlungen für versprochene Gewinne verlangten.

dpa

Digital Wahlprognosen durch Social Media - Die Twitter-Wahl

Tweets können als Instrument für Wahlprognosen dienen. Das berichten Forscher der Indiana University in den USA. Sie fanden einen Zusammenhang zwischen dem Anteil an Tweets, die den Namen eines Kandidaten für die Wahl des Repräsentantenhauses in den Jahren 2010 und 2012 enthielten, und den anschließend tatsächlich erzielten Stimmen.

11.08.2013

Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter sind nach einer Studie für die meisten Deutschen für Kontakte zu ihrer Bank tabu. „In Südeuropa ist Social Media bereits heute ein voll etablierter Kanal, um mit der Bank zu kommunizieren“, heißt es in einer Studie der ING-Diba AG.

10.08.2013

E-Mail-Verschlüsselung wird derzeit als Mittel gegen Überwachung durch Geheimdienste empfohlen. Doch jetzt macht ein Anbieter solcher Dienste dicht, weil er von US-Behörden bedrängt worden sei. Seine Warnung: Keine Daten in den USA lagern.

09.08.2013