Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Jugendschutz: Medienanstalt lässt Spiele-App “Coin Master” prüfen
Nachrichten Digital Jugendschutz: Medienanstalt lässt Spiele-App “Coin Master” prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 09.08.2019
Die Landesmedienanstalt NRW will die bei Kindern und Jugendlichen beliebte App “Coin Master” überprüfen lassen. Quelle: Hans-Jürgen Wiedl
Anzeige

Die Landesmedienanstalt NRW will die bei Kindern und Jugendlichen beliebte App “Coin Master” dem “Spiegel” zufolge überprüfen lassen. Die App, die von Promis wie Dieter Bohlen und Daniela Katzenberger beworben werde, könnte nach Ansicht von Jugendschützern als Einstiegsdroge in die Welt des Glücksspiels wirken, berichtet das Nachrichtenmagazin (Samstag). Solche Apps orientierten sich vom Spielprinzip her an klassischen Slot-Automaten - auch wenn keine realen Geldgewinne erzielt werden könnten. Die Landesmedienanstalt betonte aber auf dpa-Anfrage, ihr gehe es bei der Prüfung weniger um den Inhalt, als um die Werbung für die App.

Keine Werbung und Kaufappelle an Kinder

Werbung dürfe sich nicht direkt an Kinder richten, sagte ein Sprecher der Landesmedienanstalt in Düsseldorf. Die Kommission für Jugendmedienschutz solle überprüfen, ob hier möglicherweise ein Verstoß vorliege. Prüfkriterien könnten etwa sein, wie die Werbung aufgemacht sei und wann und wo sie gezeigt werde. Vor allem dürfe es keine Kaufappelle geben - weder für die App noch in der Spiele-App selbst.

Lesen Sie hier: Das erste Handy: Sieben Tipps für Kinder und Eltern

Der “Spiegel” zitiert eine noch unveröffentlichte Studie der Uni Hamburg, der zufolge virtuelle Spielgeld-Casinos wie “Coin Master” zum echten Glücksspiel verführen können. Besonders gefährdet sind demnach jüngere Spieler. Von mehr als 5000 befragten Zockern hätten 54 Prozent angegeben, dass sie auch um virtuelles Geld spielen.

Die Flirt-App Lovoo hebt sich besonders mit seiner Radarfunktion von der Konkurrenz ab, denn man kann sich jederzeit anzeigen lassen, welche Nutzer sich in der Nähe befinden. Doch Datenexperten warnen vor der Standort-Übermittlung.

09.08.2019

Nachdem US-Präsident Donald Trump dem Konzern Huawai im Mai den Zugang zum amerikanischen Markt versperrt hatte, will das Unternehmen nun eine Alternative zu Android etablieren. Ein Umstieg auf Harmony OS sei nach Unternehmensangaben sofort möglich.

09.08.2019

Die Augen sind rot, das Bild ist zu hell oder ein Staubkorn lag auf der Linse: Nur selten ist ein Foto optimal gelungen. Zum Glück lässt sich mit Bildbearbeitungsprogrammen häufig noch etwas ändern. Aber welche davon bieten die wichtigsten Funktionen?

09.08.2019