Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Alexa, sprich das Vaterunser!
Nachrichten Digital Alexa, sprich das Vaterunser!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 22.06.2019
Der Lautsprecher Amazon Echo lässt „Alexa“ sprechen. Quelle: Britta Pedersen/ZB/dpa
Dortmund, Darmstadt

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) arbeitet derzeit daran, Grundinformationen über Kirchen und Gottesdienste für digitale Sprachassistenten von Amazon, Apple und Google bereitzustellen. „Es ist wichtig, dass wir dort präsent sind und dass Alexa auch ein Gebet sprechen kann, wenn man sie dazu auffordert“, sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung auf dem Kirchentag in Dortmund.

Der Medienbischof der EKD führte als Beispiel die anglikanische Kirche an. Dort lese die Amazon-Sprachassistentin Alexa seit 2018 auf Kommando das Gebet des Tages vor, bete ein Morgen- oder Abendgebet oder spreche einen Segen vor einer Mahlzeit, erklärte Jung auf dem Roten Sofa der Kirchenpresse.

EKD hat schon einen Partner für die Audio-Strategie

Außerdem könne Alexa Fragen zur Taufe beantworten, kenne sich mit Hochzeiten aus und wisse über Beerdigungen Bescheid.

Seit März gibt es ein Pilotprojekt der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Stabstelle für Digitalisierung der EKD. Partner für das Pilotprojekt ist der Spezialdienstleister Yext, eine Plattform für digitales Wissensmanagement. Er soll Gottesdienst- und Gemeindedaten strukturiert an die Betreiber von Suchdiensten und Sprachassistenten übergeben.

Mehr lesen:
So löschen sie alle gesammelten Alexa-Befehle

Von RND/epd

Google lässt den Tablet-Markt hinter sich: Das Unternehmen wird keinen Nachfolger für das Pixel Slate auf den Markt bringen. Stattdessen wird sich das Team auf Laptops konzentrieren.

21.06.2019

Zwei Updates innerhalb in einer Woche: Nachdem Mozilla, der Hersteller des Firefox-Browsers, seine Nutzer am Mittwoch vor einer kritischen Sicherheitslücke gewarnt hat, gibt es nun erneut ein Update.

21.06.2019

Wer in den vergangenen Jahren ein MacBook Pro mit 15-Zoll-Bildschirm gekauft hat, sollte schnell die Seriennummer überprüfen. Apple hat einen weltweiten Rückruf gestartet – wegen Brandgefahr.

21.06.2019