Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Wegen Wutausbrüchen: Linux-Erfinder nimmt Auszeit
Nachrichten Digital Wegen Wutausbrüchen: Linux-Erfinder nimmt Auszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 17.09.2018
 Der Pinguin Tux ist das Maskottchen des alternativen Betriebssystem Linux. Quelle: Andrea Warnecke/dpa
Anzeige
San Francisco

Linus Torvalds, der für seinen schroffen Umgangston berüchtigte Erfinder des freien Betriebssystems Linux, nimmt eine Auszeit, um an sich und seinem Charakter zu arbeiten. Er sehe ein, dass seine leichtfertigen Attacken in E-Mails unprofessionell gewesen seien, „besonders wenn ich es habe persönlich werden lassen“, schrieb Torvalds (48) in den Notizen zur aktuellen Linux-Version. Er entschuldige sich bei allen, die sein Verhalten verletzt – und möglicherweise auch von der Arbeit an Linux abgeschreckt – habe.

Torvalds ist seit den 90er Jahren der führende Entwickler des Linux Kernel – der Basis des offenen Betriebssystems. Der Linux Kernel liegt unter anderem auch dem Google-Mobilsystem Android zugrunde. Linux ist außerdem das führende Betriebssystem von vernetzten Computern im Internet (Server). Bei Personal Computern spielt Linux dagegen kaum ein Rolle.

Torvalds betonte, seine Attacken erschienen ihm im Tagesgeschäft angemessen angesichts des Ziels, neue Linux-Versionen fertigzukriegen. Es sei für ihn schon sein Leben lang schwierig, Emotionen anderer zu deuten. Jetzt erkenne er aber, dass sich in der Gemeinschaft der Linux-Entwickler viel Unzufriedenheit über sein Verhalten angesammelt habe.

Von dpa/RND

Das Echtzeit-Game „Battue 8192“ will Spiel und Realität vermischen und so seinen Spielern den ultimativen Nervenkitzel bieten. Dabei werden Jäger zu Gejagten. Wer am Ende übrig bleibt, gewinnt eine Million Euro.

17.09.2018

Kann das Internet süchtig machen? Wenn Jugendliche die Kontrolle verlieren und sich ihre Gedanken nur noch um soziale Medien oder ein Game drehen, sehen Experten darin ein ernstes Problem. Sie fordern mehr Therapieplätze.

17.09.2018

Musik-Fans wird es freuen: Spotify verdreifacht die Zahl der Songs, die man speichern und offline hören kann. Auch die Zahl der Geräte, die pro Konto genutzt werden können, hat sich erhöht.

14.09.2018