Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Mit Smartphone-App: Chinesische Regierung späht Touristen aus
Nachrichten Digital Mit Smartphone-App: Chinesische Regierung späht Touristen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 03.07.2019
Eine junge Frau mit Smartphone in Peking. Quelle: Andy Wong/AP
Anzeige
Berlin

Die chinesische Regierung soll Touristen bei der Einreise nach China eine Überwachungs-App auf deren Smartphones installieren und sie dadurch ausspähen. Das Programm „Fengcai“ (Sammelnde Honigbienen) greife auf Informationen wie Kontakte, Kalendereinträge, SMS, Standorte oder Anruflisten zu, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) nach einer gemeinsame Auswertung mit dem NDR, der britischen Tageszeitung „Guardian“, der „New York Times“ und der Fachpublikation „Vice Motherboard“.

Betroffen sind demnach Touristen, die von Kirgistan kommend über den Landweg in die Provinz Xinjiang einreisen. Touristen werden am Grenzübergang gebeten, ihre Smartphones zu entsperren, so dass Beamte die Software in einem separaten Raum installieren können. Darüber werden die Reisenden allerdings nicht ausdrücklich aufgeklärt.

Lesen Sie hier:
Ausländische Journalisten in China immer mehr unter Druck

App sucht nach verdächtigen Dateien

Die App suche anhand einer Liste mit mehr als 73.000 Datei-Einträgen nach aus Sicht der chinesischen Regierung verdächtigen Dateien, etwa religiösen Inhalten oder Dateien mit Bezügen zu Taiwan oder Tibet. Bei einem Fund soll die App laut „Süddeutscher Zeitung“ einen Warnton abgeben, um die Grenzpolizisten zu warnen. Die Dateien hätten überwiegend mit islamistischem Terrorismus zu tun. Die Bewohner der Provinz Xinjiang sind überwiegend muslimisch und werden den Angaben nach seit Jahren von der Regierung streng überwacht.

Von RND/dpa

Das Meldeformular ist zu versteckt, der Transparenzbericht „verzerrt“ das Problem: Das Bundesjustizministerium verlangt von Facebook ein Bußgeld von zwei Millionen Euro. Der Vorwurf: Der Konzern setze das NetzDG nicht genügend um.

02.07.2019

Die Suchmaschine Qwant wirbt mit ihrem strengen Datenschutz. So auch bei ihrem neusten Produkt: einem Kartendienst. So weit, so benutzerfreundlich – doch bis jetzt fehlt ein entscheidendes Detail.

02.07.2019

Den Lieblingssneaker in die Kamera halten, von der neuen Systemkamera schwärmen oder Schminktipps mit Markenhinweisen aufmotzen – darf man das auf Youtube? Wer die Grenze zur unerlaubten Werbung nicht kennt, riskiert Abmahnungen und Bußgelder.

02.07.2019