Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital So lassen sich Apple-Produkte kabellos laden
Nachrichten Digital So lassen sich Apple-Produkte kabellos laden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 02.04.2019
Das erste angekündigte Apple-Produkt, das jemals zurückgezogen wurde: die Ladematte AirPower. Quelle: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa
Anzeige
Hannover

Das Aus für Apples AirPower kam überraschend. Noch nie hat der Technik-Gigant aus Cupertino ein bereits angekündigtes Produkt zurückgezogen. Bis jetzt. Am Wochenende hatte der Konzern erklärt, die Entwicklung der Ladematte einzustellen. Apple-Nutzer, die sich auf eine clevere Multigeräte-Ladematte gefreut hatten, brauchen aber nicht zu frustriert zu sein. Denn der drahtlose Qi-Ladestandard ist einheitlich und nicht von einer Marke abhängig. Es gibt also etliche Optionen, seine Qi-fähigen iPhones, die neuen AirPods oder die Apple Watch kabellos aufzuladen. Das amerikanische Fachportal macrumors.com hat die besten Optionen auf dem Markt aufgelistet. Wir zeigen fünf Ladematten, nach Preis sortiert, und haben entsprechende Bezugsquellen in Deutschland verlinkt.

SliceCharge 2 Wireless Charging Mat (53 Euro)

Die SliceCharge 2 von Hard Cider Labs. Quelle: Hard Cider Labs

Eine günstige Alternative bietet die SliceCharge 2-Ladematte von Hard Cider. Mit 7,5 Watt Leistung lassen sich drei Geräte gleichzeitig laden. Die Apple Watch kann jedoch nur in der Mitte positioniert werden. Die SliceCharge ist direkt beim Hersteller erhältlich – in Weiß und Blau.

NytStnd AirPods Trio (ab 62 Euro)

Auch als Ablage nutzbar: Der NytStnd. Quelle: NytStnd

Mit dem NytStnd (ausgesprochen: Nightstand) lassen sich iPhone und Apple Watch gleichzeitig mit 7,5 Watt kabellos laden. Per Lightning-Anschluss kann man auch die AirPods wieder befüllen – wenn eben auch nicht kabellos. Dafür gibt es noch einen zweiten Lightning-Anschluss sowie eine Ablagemulde für Schlüssel und anderen Büro-Kleinkram. Auch bei der Außengestaltung ist der NytStnd eher kreativ: Auf der Hersteller-Website kann man zwischen Weiß und Schwarzblau für die Oberfläche wählen – für den hölzernen Korpus werden gleich sieben Optionen angeboten.

ZENS Dual+Watch Aluminium Wireless Charger (98,60 Euro)

Die Ladematte des niederländischen Herstellers ZENS. Quelle: ZENS

Die ZENS-Ladestation ist die schnellste am Markt. Mit zwei mal 10 Watt lassen sich zwei iPhones und eine Apple Watch gleichzeitig aufladen. Die gummiartige Struktur der Oberfläche ist angenehm rutschfest. Auf der Seite des niederländischen Herstellers ist das Gerät bis Anfang Mai vergriffen, bei Amazon ist es jedoch erhältlich.

Nomad Base Station Apple Watch Edition (119,90 Euro)

Die Base Station Apple Watch Edition. Quelle: Nomad

Edel und teuer: Bis zu zwei iPhones und eine Apple Watch kann die Station gleichzeitig aufladen. Wie alle Produkte von Nomad besticht die Base Station durch edle Optik mit Aluminium und Echtlederbezug. Die Kapazität von bis zu 7,5 Watt verspricht schnelles Wiederaufladen. Die Apple Watch ist während des Ladevorgangs im sogenannten Weckermodus, zeigt bei Klopfen auf den Nachttisch oder Berühren des Displays nur Uhrzeit, Ladezustand und gegebenenfalls den Wecker an.

Belkin Boost Up Wireless Charging Dock (149,90 Euro)

Die Ladestation von Belkin. Quelle: Belkin

Das Belkin Boost Up Dock ist das teuerste seiner Art in unserer Auswahl. Es ist in Weiß und in Schwarz erhältlich. Das iPhone wird stehend geladen, die Apple Watch im Weckermodus, also querliegend. Zusätzlich bietet die Ladestation mit einem USB-A-Anschluss noch eine weitere Ladeoption. Auch Belkin bietet fürs kabellose Laden den 7,5 Watt-Schnellmodus, der USB-Port bietet 5 Watt. Die AirPods lassen sich allerdings nicht ohne Strippe aufladen.

Von Daniel Killy/RND

Vor der Parlamentswahl in Indien geht Facebook gegen Spam und Fake-Profile vor. Alle von ihnen hatten verschleiert, von wem die Accounts geführt wurden. Über soziale Seiten verbreitete Falschnachrichten hatten in der Vergangenheit zu Gewalt geführt.

01.04.2019

Kein Scherz, aber eine witzige Idee: Google hat den beliebten Spieleklassiker „Snake“ in ein Mini-Game auf Google Maps umgewandelt. Dabei müssen die Spieler möglichst viele Fahrgäste aufsammeln. Fahrgäste?

01.04.2019

Am 1. April 2019 ist es wieder soweit: Freunde, Kollegen und Familienmitglieder werden mit erfundenen Geschichten und Streichen „in den April geschickt“. Auch die Kreativ-Abteilungen vieler Unternehmen sind regelmäßig dabei.

01.04.2019