Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Youtube will Videos mit Holocaust-Leugnung weltweit löschen
Nachrichten Digital Youtube will Videos mit Holocaust-Leugnung weltweit löschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 06.06.2019
Youtube will den Algorithmus für Videovorschläge so ändern, dass Inhalte mit falschen Informationen nicht empfohlen werden. Quelle: AP
Anzeige
Mountain View

Googles Videoplattform YouTube verschärft das Vorgehen gegen extremistische Inhalte und will nun unter anderem Videos mit Holocaust-Leugnung weltweit entfernen. Ausdrücklich verboten werden auch Videos, in denen Nazi-Ideologie verherrlicht wird, wie YouTube in einem Blogeintrag am Mittwoch mitteilte.

Diese Änderungen sind sehr wichtig für die USA, wo es – im Unterschied etwa zu Deutschland – nicht strafbar ist, den Massenmord an den Juden in der Nazi-Zeit in Abrede zu stellen oder zu verharmlosen. Dort bleiben solche Ansichten unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit oft auf den Online-Plattformen.

Diese Punkte will YouTube ändern:

Grundsätzlich werden bei YouTube alle Videos verboten, in denen behauptet wird, dass eine Gruppe einer anderen überlegen sei, ausgehend von Merkmalen wie etwa Alter, Geschlecht, Rasse, Religion oder sexueller Orientierung. Das ist eine breite Definition, mit der YouTube künftig viel konsequenter Hassäußerungen aller Art bekämpfen könnte. Zugleich will YouTube den Algorithmus für Videovorschläge so ändern, dass Inhalte mit falschen Informationen nicht empfohlen werden. YouTube-Kanäle, die wiederholt mit Hassrede auffallen, werden die Möglichkeit verlieren, Werbung zu schalten.

Lesem Sie hier:
Youtube deaktiviert Kommentare unter Millionen Kindervideos

Strengere Regeln: Pilotprojekt aus den USA zeigt Erfolg

YouTube teilte mit, außerdem werde die Verbreitung von Videos eingeschränkt, deren Inhalte zwar noch nicht illegal, aber als regelverletzend eingeschätzt werden könnten. In den USA laufe bereits seit Januar ein entsprechendes Pilotprojekt, mit dem die Empfehlung solcher Videos auf der Plattform begrenzt werde. Dadurch seien Videos mit grenzwertigen Inhalten in den Vereinigten Staaten nur noch halb so oft angesehen worden. Betroffen von dieser Maßnahme seien auch Inhalte, die „schädliche Falschinformationen“ transportierten – etwa, dass es Wunder-Behandlungen für ernsthafte Krankheiten gebe oder dass die Erde eine Scheibe sei.

Soziale Medien wie YouTube geraten zunehmend unter Druck, gegen extremistische Inhalte und deren Verbreitung vorzugehen. Nach YouTube-Angaben werden Videos, die die Regeln der Plattform verletzten, schneller denn je zuvor entfernt. Mit den Änderungen von Mittwoch wurden prinzipiell die strikten europäischen Vorgaben gegen Hassrede weltweit umgesetzt.

Lesen Sie auch:
Hetzvideos verbreitet: Youtube sperrt „Volkslehrer“

Von RND/dpa

Waren es früher die Bibliotheken, werden heute die sozialen Medien auf der Suche nach Wissen durchforstet. Wie sich das auf Studenten allerdings auswirkt, zeigt eine neue Studie. Die Ergebnisse sprechen nicht gerade für Twitter als neuen Tutor.

05.06.2019

Zweieinhalb Stunden dauerte Apples Keynote gestern – und sowohl Länge wie auch die komprimierte Vorstellung der vielen Neuheiten war rekordverdächtig. Denn wenn auch weniger Glamour als sonst auf der Bühne war, wurde doch klar: Apple scheint zurück im Arbeitsmodus.

04.06.2019

Junge YouTube-Influencer haben erst vor kurzem den Europa-Wahlkampf aufgemischt. Welche Bedeutung die Video-Plattform mittlerweile für Jugendliche gewonnen hat, wird nun erstmals durch eine empirische Studie belegt.

04.06.2019