Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Whatsapp jetzt auch via Desktop
Nachrichten Digital Whatsapp jetzt auch via Desktop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 22.01.2015
Via Google-Chrome lässt sich der Messenger Whatsapp neuerdings auch im Web-Browser nutzen. Quelle: Whatsapp
Anzeige
Hannover

Im Chrome-Browser erscheint über die URL https://web.whatsapp.com/ ein QR-Code, den der Nutzer via Whatsapp auf dem Mobilgerät scannen muss. Dadurch wird der Desktop mit dem Smartphone verbunden. Während die Desktop-Anwendung läuft, muss allerdings nach Angaben des Herstellers auch das Handy eingeschaltet und mit dem Internet verbunden bleiben. Der Web-Browser spiegelt somit Chats und Nachrichten von einem mobilen Gerät. Alle Nachrichten bleiben dadurch weiter auf dem Smartphone.

Anzeige

Nutzer von Apple-Geräten können den Webclient noch nicht nutzen. Als Begründung nennt Whatsapp „Limitierungen bei der Apple Plattform“. Whatsapp bietet den Webclient daher zunächst nur für Android, Blackberry und Windows Phone an. Unklar bleibt, ob und wann andere Browser für den Webclient genutzt werden können.

Rund 600 Millionen Menschen nutzen WhatsApp weltweit, die App gibt es bislang nur für mobile Geräte. Einzig Android-Nutzer haben die Möglichkeit, über den Drittanbieter WhatsRemote die App auch am PC zu nutzen. Die Konkurrenz ist WhatsApp hier bereits einen Schritt voraus: So lässt sich die Messenger-App Telegram ebenso am Rechner nutzen wie Skype oder der Facebook Messenger.

Aus für Whatsapp Plus

Unterdessen dürfen die Entwickler des alternativen Whatsapp-Clients Whatsapp Plus ihr Programm nicht mehr anbieten. Whatsapp sperrt Nutzer der Software. Am Mittwoch hat Mitinhaber Mounib Al Rifai auf seinem Google+-Account das Ende der App verkündet. Demnach habe er von Whatsapp eine Unterlassungserklärung erhalten. Whatsapp begründet dies mit dem Hinweis auf die mangelnde Sicherheit der modifizierten App. Whatsapp Plus hatte im Gegensatz zum Original einige Extrafunktionen angeboten. So konnten User zum Beispiel größere Daten darüber versenden.

ska/frs

Digital Pegida-Sprecherin im Online-Lexikon - Wikipedia-Autoren wollen Oertel löschen
20.01.2015
19.01.2015