Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Digital Wie Regierungen Websites blockieren
Nachrichten Digital Wie Regierungen Websites blockieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 16.04.2014
 Immer mehr Staaten versuchen, das Internet zu kontrollieren. Quelle: haz
Anzeige

Für Internetsperren gilt: Wer eine Website blockieren will, hat relativ leichtes Spiel. Er muss sich ein Grundprinzip des Internets – das sogenannte DNS – zunutze machen. Das Domain Name System ist so etwas wie das Adressbuch des Internets und wandelt eine Seite wie www.twitter.com in eine IP-Adresse um, sozusagen in ihre Telefonnummer, die in diesem Fall aus den Ziffern 199.16.156.102 besteht. Bei einer Netzsperre wird dieser Mechanismus gestoppt, die Seite ist dann nicht mehr aufrufbar.

Soll ein Internetdienst blockiert werden, geben staatliche Stellen den Internetprovidern eine Liste mit den entsprechenden Webadressen. So hat die Türkei die Netzwerke Twitter und YouTube gesperrt. Auch Iran, Russland oder Syrien sperren so Websites. China filtert mit dem „Goldenen Schild“ – einer großen Firewall – sogar die verbotenen Begriffe bei Internetsuchmaschinen heraus. Zudem gibt es Zensoren, die missliebige Nachrichten, Fotos oder Videos löschen.

Anzeige

Wie umgeht man Sperren?

Zumindest Netzsperren lassen sich mithilfe von Anonymisierungsdiensten relativ leicht aushebeln. Dabei wird der Datenverkehr umgeleitet und der Standort des Nutzers verborgen. Dem Provider wird vorgegaukelt, der Nutzer komme etwa aus Wien, obwohl er in Ankara vor dem Rechner sitzt. Die Netzsperre greift dann nicht mehr.

Auch mit VPN-Zugängen können Sperren umgangen werden. Der Datenverkehr wird dabei „getunnelt“: Er läuft durch eine gesicherte Verbindung zwischen dem Rechner und einem geschlossenen Netzwerk. Befindet sich dieses außerhalb des Landes, in dem eine Website blockiert ist, wird die Sperre ausgehebelt.

Mehr technisches Verständnis braucht, wer auf einen nicht manipulierten DNS-Server ausweichen will, etwa von OpenDNS oder Google. Damit kann der Nutzer zusätzliche Adressbücher anlegen und Websperren umgehen. Die Handhabung dürfte aber nicht jedem Nutzer gelingen.

frs

Digital Internet und Kontrolle - Zugriff staatlich verboten
Frerk Schenker 22.08.2014
Digital Schülerin schickt Terror-Tweet - Zwitschern bis der Staatsschutz kommt
15.04.2014
12.04.2014