Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover 20 Grad: Es wird noch mal sommerlich in Hannover
Nachrichten Hannover 20 Grad: Es wird noch mal sommerlich in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 24.10.2019
Die Herbstsonne hinter der Marienburg in Pattensen. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Das fühlt sich schon fast wieder nach Spätsommer an. Die Hannoveraner erwartet ab Donnerstag viel Sonnenschein. Hinzu kommen milde Temperaturen bis zu 20 Grad. Am Freitag ziehen wieder viele Wolken auf. Erwartete Höchsttemperatur dann: 15 Grad. Doch schon am Sonnabend wird es mit 19 Grad wieder spätsommerlich warm.

Am Donnerstagmorgen behinderte vielerorts noch dichter Nebel die Sicht. Der löst sich überall in Niedersachsen im Laufe des Vormittags auf. Dann werden auch in anderen Gegenden im Bundesland Höchstwerte zwischen 17 und 20 Grad erwartet.

Woher kommt der Nebel?

Woher kommt eigentlich der typische Herbstnebel? Das hat etwas mit den kühlen Temperaturen in der Nacht zu tun. Die Feuchtigkeit in der Luft kondensiert dann in Form von Nebelschwaden. Wenn die Luft nicht zu feucht ist, wird der Nebel dann von der Sonne quasi wieder weggeheizt, erklärt Meteorologe Martin Gudd. "Nebel ist im Prinzip ja nichts anderes, als eine Wolke am Erdboden"

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa/ewo

Am Sonnabend vor dem ersten Advent soll der Nahverkehr in Hannovers Innenstadt und dem gesamten GVH-Gebiet kostenlos sein, gleichzeitig will die Region Teile der City für den Autoverkehr sperren. So soll die Aktion laufen.

20.11.2019

Ein Erixx-Zug ist am Donnerstagmorgen kurz vor Bissendorf liegen geblieben. Etwa 150 Fahrgäste mussten stundenlang im Zug ausharren – viele äußerten sich verärgert. Die Strecke war bis 11.30 Uhr gesperrt. Es kam zu massiven Behinderungen im S-Bahnverkehr.

24.10.2019

In Braunschweig verlangt ein Händler 10 Euro vor einer Beratung – wer bei ihm kauft, bekommt das Geld zurück. Für Hannovers Innenstadtkaufleute ist das kein Thema. Sie gehen anders gegen den sogenannten Beratungsklau vor.

24.10.2019