Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover 400 Gäste wollen bei Bumke-Gelände mitreden
Nachrichten Hannover 400 Gäste wollen bei Bumke-Gelände mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 29.03.2019
In der Christuskirche bleiben nur wenige Plätze frei. Vorn im Bild spricht Bezirksbürgermeisterin Edeltraut Geschke. Quelle: Fotos: Tim Schaarschmidt
Nordstadt

„Zukunft E-Damm 5+9“ haben die Initiatoren das Verfahren genannt, mit dem sich Bürger an den Planungen zur Zukunft des Bumke-Geländes beteiligen können. Die Ziffern stehen für die Hausnummern des Areals am Engelbosteler Damm in der Nähe der Christuskirche. In dem Gotteshaus ging auch die Auftaktveranstaltung über die Bühne, und zwar im zweiten Anlauf. Beim ersten Versuch in der Bürgerschule war der Andrang zu groß für die Räumlichkeiten gewesen. Auch in der Kirche blieben nur wenige Plätze frei, knapp 400 Besucher waren gekommen.

Helmut Kummer, Geschäftsführer von Theo Gerlach-Wohnungsbau, steht Rede und Antwort. Quelle: Tim Schaarschmidt

„Wir wollen die Chance nutzen, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen“, sagte Helmut Kummer, Geschäftsführer von Theo Gerlach-Wohnungsbau. Das hannoversche Traditionsunternehmen hatte das 8200 Quadratmeter große Areal Ende 2017 vom Elektro-, Heizungs- und Sanitärgroßhandel Hermann Albert Bumke gekauft, der wegen der beengten Verhältnisse und der nicht mehr zeitgemäßen Gewerbebauten spätestens im kommenden Jahr umziehen will.

„Lasst uns einander zuhören“

Der Wandel bewegt die Nordstädter, seit er bekannt wurde. Einige treibt die Sorge vor Mietsteigerungen und Verdrängung im Viertel an, andere wollen bei der Gestaltung des Areals mitreden, vielen geht es um beides. Bezirksbürgermeisterin Edeltraut Geschke lobte die Firma Gerlach für die Dialogbereitschaft. „Geben Sie dem Prozess eine ehrliche und faire Chance. Lasst uns einander zuhören und Ernst nehmen“, forderte sie die Beteiligten auf.

Der Auftakt der Veranstaltung gestaltete sich allerdings zählebig, obwohl Moderator Holger Overbeck vom Berliner Büro Urban Catalyst – er hat diese Rolle auch bei der Bürgerbeteiligung zum Steintor inne – sich bemühte, die Debatten ins Thematische zu lenken. Der Grund: Einige Anwesende zweifelten mehr oder minder offen an der Ernsthaftigkeit des Beteiligungsverfahrens. „Interessen von Investoren haben sich mit meinen nie überschnitten. Welchen Einfluss haben wir tatsächlich?“, fragte eine Frau.

Argwohn hat besonders ein zwischenzeitlich gebildeter Arbeitskreis erregt, dem Mitglieder des Bezirksrates, des Unternehmens und von Verbänden angehören. Obwohl Geschke mehrfach beteuerte, die Runde habe sich bisher nur einmal zu einer Besichtigung des Geländes getroffen, äußerten Zuhörer Kungelverdacht. „Es ist kein Strich gezeichnet. Der Arbeitskreis ist kein Entscheidergremium. Das macht am Ende der Rat“, beteuerte Baudezernent Uwe Bodemann. Tanja Beck von der Initiative Bumke selber machen forderte, den Arbeitskreis zu vergrößern. „Die Werkstattschule sollte dabei sein, die Wohnungsbaugenossenschaft Woge und das Unabhängige Jugendzentrum Kornstraße“, nannte sie Beispiele.

„Tolle urbane Wohnlage“

Mit Verzögerung konnte Moderator Overbeck dann doch noch zur inhaltlichen Arbeit überleiten – zur Frage also, was man mit der laut Gerlach-Geschäftsführer Kummer „tollen urbanen Wohnlage“ anfängt. Klare Vorstellungen hat da die Initiative Bumke selber machen: Dauerhaft preiswerten Mietwohnraum, vielfältige Wohnfromen, gemeinnütziges Wohnen, nichtkommerzielle Räume und Flächen für Begegnung und Kommunikation.

Besucher inspizieren die Lagepläne des Bumke-Geländes. Quelle: Tim Schaarschmidt

Viele Anwesende wünschten sich ein offenes, dem Viertel zugewandtes Wohngebiet mit sozialen und kulturellen Einrichtungen, Kneipen und Läden. Verpönt ist dagegen die Vorstellung, dort könne ein wie auch immer geartetes Luxus-Quartier entstehen.

„Wir werden nicht jeden Wunsch erfüllen können“, sagte Kummer. Wie viele genau, wird sich im weiteren Verlauf zeigen. Geplant sind weitere Beteiligungsveranstaltungen. In der zweiten Jahreshälfte sollen Architekten tätig werden, gegen Ende des Jahres soll ein tragfähiges Umsetzungskonzept stehen.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD-Ratsfraktion hat turnusgemäß ihren neuen Fraktionsvorstand gewählt. Als Vorsitzende bleibt Christine Kastning im Amt. Ein Drittel der Fraktion stimmte jedoch gegen die langjährige Chefin.

26.03.2019

Regionspräsident verspricht, nach einer Lösung für den von der Insolvenz bedrohten Bürgersender in Hannover zu suchen. Am 31. März muss der Sendebetrieb eingestellt werden.

29.03.2019

Der ehemalige Hauptgüterbahnhof wechselt den Eigentümer. Die Immobilienfirma Aurelis verkauft das Areal an die Beos AG. Mietverträge für Feinkosthändler Andronaco und andere bleiben bestehen.

26.03.2019