Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Hunderte Kunden stehen vor verschlossenen Türen
Nachrichten Hannover Hunderte Kunden stehen vor verschlossenen Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 27.12.2015
Von Tobias Morchner
A2-Center in Altwarmbüchen: „1000 Menschen vor verschlossener Tür - ist der 1.April, oder was?“
A2-Center in Altwarmbüchen: „1000 Menschen vor verschlossener Tür - ist der 1.April, oder was?“ Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Der Hinweis auf die vermeintliche Sonntagsöffnung bei hannover.de war jedoch nicht korrekt. Geöffnet war lediglich das Möbelhaus Höffner in unmittelbarer Nähe des A2-Centers. Die Betroffenen machten ihrem Ärger auf der Facebook-Seite des A2-Centers Luft. „Echt super, man fährt extra 20 Kilometer, um dann vor verschlossenen Türen zu stehen“, beschwerte sich ein Kunde. „1000 Menschen vor verschlossener Tür - ist der 1.April, oder was?“, bemerkt ein anderer.

Unklar ist, wie die Fehlinformation auf den Internetseite der Stadt und der Region landen konnte. „Diese Seite wird von mehreren Redaktionen bestückt“, sagt Regionssprecherin Christina Kreutz. Nicht nur Stadt und Region hätten einen Zugang, sondern unter anderem auch die Hannover Marketing und Tourismus GmbH. „Es lässt sich derzeit nicht klären, wer die falsche Information auf dem Portal eingestellt hat. Wir haben sie jetzt aber herausnehmen lassen“, sagte Kreutz am Sonntagnachmittag. Es sei bedauerlich, wenn durch diesen Fehler viele Kunden vor verschlossenen Türen gestanden hätten.

Die Internetseite von Stadt und Region war allerdings nicht die einzige, die die Falschinformation verbreitete. Auch auf der Firmenpräsenz von Intersport wurde noch am Sonntagabend mit einem verkaufsoffenen Sonntag im A2-Center geworben.

Auch die Geschäftsleute in Hannovers Stadtgebiet hätten am Sonntag eigentlich gerne ihre Geschäfte geöffnet  - ebenso wie viele Kollegen im Umland. Doch die Gewerkschaft Verdi hatte vor dem Verwaltungsgericht erfolgreich gegen den Sonntagsverkauf geklagt. Helmut Staude vom Möbelhaus Staude kritisierte: „Das führt zu einer Wettbewerbsverzerrung!“ Denn Staudes Konkurrenten wie Hesse in Garbsen, Höffner in Altwarmbüchen und Wallach durften am Sonntag öffnen.

27.12.2015
Martina Sulner 27.12.2015