Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Auf einen Kaffee zur HAZ: 70 Leser treffen die Redaktion
Nachrichten Hannover Auf einen Kaffee zur HAZ: 70 Leser treffen die Redaktion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 28.09.2019
70 Leser treffen die Redaktion zu Kaffee und Kuchen. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Hannover

Erhaben steht die riesige Torte in Form einer Zeitungsseite auf einem Stehtisch im Garten des Madsack-Verlagsgebäudes. Sie ragt über den Tisch hinaus, man muss sie gut festhalten, damit die Feier zum 70. Geburtstag der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) nicht mit einem Malheur beginnt. Doch die Größe der Torte ist keinesfalls übertrieben – von ihr soll schließlich jeder der 70 eingeladenen HAZ-Leser etwas haben. Denn wie man das zum 70. so macht: Man lädt sich gute Freunde zu Kaffee und Kuchen ein. Und im Falle einer Zeitung sind das eben einige der treuesten Leser.

70 Leser treffen die Redaktion zu Kaffee und Kuchen. Quelle: Katrin Kutter

So kommen die Abonnenten bei Kaffee und Riesentorte mit den Redakteuren und Verlagsmitarbeitern ins Gespräch – und berichten davon, was sie mit ihrer Zeitung schon alles erlebt haben. Mit dabei ist auch HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt, der sich zum Auftakt der Veranstaltung an die Leser wendet. „In diesem Rahmen können Sie uns persönlich sagen, was Ihnen an der Zeitung gefällt oder eben auch mal nicht“, sagt er.

HAZ-Chefredakteur Hendrik Brandt (links) im Gespräch mit Lesern an der Kaffetafel. Quelle: Katrin Kutter

Die Idee für den „netten Nachmittag“ habe sich das Team beim Bundespräsidenten abgeschaut, verrät Brandt. „Da sitzen dann die Bundeskanzlerin und die Minister an den Tischen – bei uns sind es heute erfahrene Redakteure und Verlagsmitarbeiter.“ Neben dem Chefredakteur sind das sein Stellvertreter Felix Harbart, Reporterchef Heiko Randermann, die Redakteure Michael B. Berger, Simon Benne, Jan Sedelies und Volker Wiedersheim. Dazu gesellen sich Vertriebsleiterin Annett Wagenknecht und ihr Kollege Jörg Buchschatz sowie Vermarktungsleiter Max Hase.

Max Hase (Bildmitte), im Verlag für den Vertrieb zuständig, kann den Lesern auch Fragen zur Zustellung der Zeitung beantworten Quelle: Katrin Kutter

Nicht zufällig hat die Redaktion genau 70 Leser eingeladen. Diese 70 hatten vorab in Briefen von ihren persönlichen Erlebnissen mit der HAZ berichtet: Einige haben ihren Arbeitsplatz, andere ihren Lebensgefährten über die Zeitung kennengelernt, wieder andere lernten mit der HAZ lesen oder können sich seit mehr als 50 Jahren keinen Tag ohne die Zeitung vorstellen. „Das waren tolle Geschichten, die gezeigt haben, wie wir mit der Stadt und Ihnen und Ihrem Leben verbunden sind“, sagt Brandt. „Dafür sind wir sehr dankbar. Sie gehören einfach dazu, und das ist auch gut so.“ Dann schneidet Brandt die Torte an, und die Geburtstagsgäste singen laut „Happy Birthday“ dazu, wie es sich gehört. Begleitet wird das Ständchen von HAZ-Leser und Musiker Erich Scharnofske mit der Trompete.

Am Tisch mit HAZ-Redakteur Volker Wiedersheim (links) verfolgen die Gäste gespannt die Verlosung einer Reise unter den Lesern. Quelle: Katrin Kutter

Im Zelt gibt es neben Kaffee und Kuchen dann auch jede Menge Fragen an die HAZ-Mitarbeiter. „Wie funktioniert das eigentlich mit dem Korrekturlesen?“, will zum Beispiel ein Leser von Redakteur Simon Benne wissen. „Früher gab es eine Kasse in der Redaktion, in die jeder 5 Mark werfen musste, wenn er das ‚Das‘ falsch geschrieben hatte“, erzählt der Redakteur. Damals sei es oft zu Verwirrungen gekommen: ein s, zwei s oder ß? „Heute gibt es die Kasse nicht mehr“, sagt Benne und lacht. „Aber Korrekturleser lesen wie früher jede Seite mit dem Rotstift durch.“

Fast zu schade zum Anschneiden –aber schließlich lassen sich die Gäste die Geburtstagstorte im Design der Zeitung doch schmecken. Quelle: Katrin Kutter

Leserin Christa Glaser-Wendt hat sich zum stellvertretenden Chefredakteur Felix Harbart gesellt und erzählt, was sie mit der HAZ verbindet: In den Sechzigerjahren hat sie bei der Zeitung als Redaktionssekretärin gearbeitet – hat also zum Beispiel Texte, die ihr Reporter am Telefon diktiert haben, aufgeschrieben. „Das war eine interessante und spannende Arbeit“, sagt sie.

HAZ-Redakteur Simon Benne (BIldmitte) ist bei den Lesern ein gefragter Gesprächspartner, wenn es um historische Themen geht –oder um Bennes „Lüttje Lage“-Glossen. . Quelle: Katrin Kutter

Viele der Leser haben nicht nur ihre Geschichten mitgebracht, sondern auch kleine Präsente oder Erinnerungsstücke. Carmen Abbassi-Stolzenburg zeigt das Buch „Hannover in den 50er Jahren“ des ehemaligen Lokalchefs Wolfgang Steinweg. Darin befinden sich mehrere Fotos der Abonnentin. „Die HAZ hatte damals aufgerufen, Fotos einzusenden, was ich gern gemacht habe“, erzählt sie.

HAZ-Reporterchef Heiko Randermann (rechts) antwortet auf Fragen seiner Tischnachbarn. Quelle: Katrin Kutter

Beim abschließenden Besuch der Redaktionsräume erklärt Redakteur Jan Sedelies den Gästen die Zeitungsproduktion. Viele haben das Gefühl, die HAZ nun ein kleines bisschen besser zu kennen. Und auch für die Redakteure und Verlagsmitarbeiter war es ein herrlicher Nachmittag. „Es ist schön, so viele berührende und spannende Geschichten zu hören, die die Leser mit unserer Zeitung verbinden“, sagt Brandt. „Von so einem Nachmittag kann man jetzt wieder ein ganzes Jahr zehren.“

Der Kuchen schmeckt: Leser im eigens für die kleine Geburtstagsfeier auf dem Verlagsgelände errichteten Zelt.. Quelle: Katrin Kutter

Von red

Zusammen sind sie 70 Jahre bei der HAZ: Drei Redakteure und eine Volontärin diskutieren über ihren Alltag – und wundern sich auch schon einmal übereinander.

28.09.2019

Continental hat überraschend das Einhängen der Fußgängerbrücke am Neubau des Unternehmens am Pferdeturm in Hannover abgesagt. Für die Bauarbeiten sollte ursprünglich der komplette Bereich das ganze Wochenende gesperrt werden. Der Grund für die Absage sind fehlende Bauteile.

27.09.2019

Ein Bewerbungsschreiben? Für das hannoversche Bid Book, mit dem die Stadt sich um den Titel einer Kulturhauptstadt bewirbt, gilt das nur nebenher: Es ist ein Kunstwerk.

26.09.2019