Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover 10.000 Besucher bei der Beruf & Bildung erwartet
Nachrichten Hannover 10.000 Besucher bei der Beruf & Bildung erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.02.2019
Lukas Graf von Schwerin (vorn) und Benjamin Becker informieren Bjarne Feltus (18) über den Beruf Polizist bei der Messe Beruf & Bildung. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Bjarne Feltus (18), Realschüler aus Braunschweig, informiert sich am Stand der Polizei. Ihn lockt die Vielfalt des Berufs. Die körperlichen Voraussetzungen bringe er mit. „Ich bin fit“, sagt der sportliche junge Mann. Streifendienst mit dem Rad, auf dem Pferd? „Am liebsten im Auto“, sagt Bjarne und lacht. Lukas Graf von Schwerin ist schon seit 2010 bei der Polizei. „Vielfältig ist der Beruf auf alle Fälle“, sagt er. Wer Nachwuchs gewinnen will, muss mehr bieten als einen spannenden Beruf. „Work-Life-Balance ist für junge Menschen immer wichtiger“, sagt Benjamin Becker, bei der Polizei für Nachwuchsgewinnung zuständig: „Wir zeigen in unseren Kampagnen, dass bei der Polizei beides geht.“

150 Aussteller bei der Beruf & Bildung

Am Freitagmorgen ist in der Eilenriedehalle des Hannover Congress Centrums die 28. Beruf & Bildung gestartet. Noch bis Sonnabend präsentieren sich 150 Aussteller, Firmen wie Edeka und Johnson Controls genauso wie Institutionen Handwerkskammer, Land Niedersachsen, Jobcenter, Arbeitsagentur und die Stadt Hannover, die wie Bürgermeister Thomas Hermann sagt, in 30 Berufen und zwei dualen Studiengängen ausbildet. Auch Hochschulen und Universitäten stellen sich vor. Die Veranstalter erwarten insgesamt rund 10.000 Besucher.

Anzeige

Berufsorientierung werde in den Schulen immer wichtiger, sagt Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Es gehe nicht nur darum, die Jugendlichen zu informieren, sondern auch die Eltern: „Die Möglichkeiten werden immer größer.“ Wer studieren möchte, solle das tun, sagt Tonne, aber auch die Chancen einer dualen Ausbildung sollen in Gymnasien und Gesamtschulen verstärkt vermittelt werden.

Schulen sollen über Studium und Ausbildung informieren

Matthias Gieska von der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Sehnde ist mit seiner neunten Klasse da. Im nächsten Schuljahr machen die Jugendlichen ein Praktikum. Wer noch keinen Platz habe, können bei der Ausbildungsmesse vielleicht wichtige Kontakte knüpfen, meint der Lehrer. Nichts ersetze das persönliche Gespräch, sagt Tonne. „Das ist die beste Berufsorientierung.“ Neben der „Langen Nacht der Berufe“ im Neuen Rathaus sei die Beruf und Bildung in der Region Hannover für Schüler auf dem Sprung in Job oder Studium die zentrale Informationsmöglichkeit, findet Hermann.

Die 15-jährige Marie von der KGS Sehnde gehört zu den wenigen Schülern, die schon klare Berufsvorstellungen hat: „Ich möchte zur Bundeswehr.“ Ihr Vorbild ist ihr Vater: „Der war auch da.“ Katharina Borgholte vom Ausbildungsteam der Stadt Hannover sagt, dass Sicherheit für Jugendliche ein wichtiges Kriterium sei: „Ihnen geht es nicht nur um die Ausbildung, sondern auch um die Perspektiven danach, sie wollen sich nicht nach zwei, drei Jahren wieder auf dem Markt bewerben müssen.“

Berufsorientierung auch für Ältere

Die Ausbildungsmesse bietet nicht nur jungen, sondern auch etwas älteren Menschen Orientierungshilfe. Elif (41) und Jasmin (30), die gerade im bib International College ihren Sekundarstufen I-Abschluss machen, erkundigen sich beim Altenheim-Betreiber Domicil, der auch in Hannover drei Pflegeheime betreibt, nach Ausbildungschancen in der Pflege. „Ich bin von Natur aus hilfsbereit“, sagt Elif, „und freue mich, wenn ich auch im Beruf helfen kann.“ Jasmin möchte gerade Senioren den Lebensalltag erleichtern: „Die sind so dankbar und haben es verdient.“

Die Messe Beruf und Bildung ist am morgigen Sonnabend zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Von Saskia Döhner