Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Panoramafenster im Stadionbad drohen zu zerspringen
Nachrichten Hannover Panoramafenster im Stadionbad drohen zu zerspringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 13.05.2019
Die Fenster des Stadionbads weisen Risse auf. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Hannover

Glasbruch-Gefahr im Stadionbad: Die Stadtverwaltung muss die Glasfassade in dem Wettkampfschwimmbad jetzt mit Gerüsten und Netzen sichern, weil sich Risse in den Fenstern gebildet haben. „Es besteht eine latente Gefahr, dass die Scheiben herabstürzen“, sagte Sportdezernentin Konstanze Beckedorf am Montag im Sportausschuss. Die Schutzmaßnahmen werde man sofort treffen, um vor allem die anstehenden Finalspiele in der Wasserball-Champions-League austragen zu können. „Der Aufbau für die Spiele läuft parallel weiter“, sagt Beckedorf. Vor einer Woche seien die Risse in der Glasfront erst entdeckt worden.

Reparatur nach den Wasserball-Finalspielen

Nach den Wasserball-Spielen vom 6. bis zum 8. Juni will die Stadt sofort mit der Reparatur der Fenster beginnen. Wie hoch die Kosten ausfallen, ist noch unklar. Man wolle ein Gutachten einholen, sagt Beckedorf. Der Schul- und Vereinssport wird ins Vahrenwalder Bad ausgelagert. Der öffentliche Badebetrieb ruht ohnehin seit April. Das Stadionbad ist für die üblichen Badegäste fünf Monate lang geschlossen – wegen Sanierungsarbeiten.

Anzeige

Grüne: Einbau von Thermopenfenstern möglich?

Grünen-Sportpolitiker Mark Bindert regt an, die Reparatur zum Anlass zu nehmen, die Einfachverglasung durch Thermopenfenster zu ersetzen. „Zumindest sollte die Stadt prüfen, ob das mit dem Denkmalschutz vereinbar ist“, sagt Bindert. Tatsächlich steht das Stadionbad noch nicht unter Denkmalschutz, zur Zeit wird noch geprüft, ob der Bau aus den siebziger Jahren mit seinem markanten Dach schützenswert. „Wir müssen das Gebäude bei Bauarbeiten aber so behandeln, als bestünde der Denkmalschutz schon“, sagt Beckedorf. Zu untersuchen sei, ob die Statik des Bauwerks eine Thermopenverglasung aushalte.

Von Andreas Schinkel